Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Warum Sie auf Torf beim Gärtnern verzichten sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alternativen zur "normalen" Blumenerde  

Warum Sie auf Torf verzichten sollten

25.04.2017, 12:57 Uhr | dpa

Warum Sie auf Torf beim Gärtnern verzichten sollten. Eine Hand mit Erde (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/kirisa99)

Beim Gärtner ist die richtige Erde wichtig (Quelle: kirisa99/Thinkstock by Getty-Images)

Blumenerde ist eines der Produkte, die man kauft, ohne sich vorher groß zu informieren. Was soll an Erde schon schlecht sein für den Garten? Aber viele Substrate enthalten Torf, dessen Abbau Umwelt und Klima schädigt. Die Alternativen muss man aber auch abwägen.

Die meisten Blumenerden enthalten Torf. Umweltschützer und Klimaforscher aber raten dringend vom Kauf ab. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erklärt die Hintergründe und nennt Alternativen.

Warum sollte ich auf Torf verzichten?

Torf findet sich in Mooren, die für die Gewinnung zerstört werden. In Mooren leben aber viele Tier- und Pflanzenarten, die sich anderswo nicht oder nur schwer ansiedeln können. Außerdem bindet ein Moor große Mengen klimaschädliches Kohlendioxid, das durch den Abbau freigesetzt wird und zum Klimawandel rasant beiträgt. Laut BUND speichern Moore, die nur drei Prozent der Erde einnehmen, doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammengenommen.

Gibt es Alternativen?

In den Gartencentern, bei Fachhändlern und in Baumärkten finden sich inzwischen Erden ohne Torf. Allerdings sind diese etwas teurer. Der BUND hat einen "Einkaufsführer für torffreie Erden" erstellt. Einige torffreie Erden tragen zum Beispiel auch das RAL-Gütesiegel und das Europäische Umweltzeichen. Die Bayerische Gartenakademie rät, für Topfpflanzen auf torffreie Erden zu achten, die grobe Faserstoffe enthalten. Allerdings weisen die BUND-Umweltexperten darauf hin, dass Torfersatz wie Rindenhumus, Holz- und Kokosfasern ebenfalls begrenzte Rohstoffe sind. Denn diese wachsen nur langsam nach. Außerdem seien Energieverbrauch für Herstellung und Transport grundsätzlich auch negativ.

Aber was wäre denn dafür die Alternative?

Der BUND rät zu Kompost als den besten Torfersatz. Er lässt sich selbst im Garten herstellen, aber auch von gewerblichen und kommunalen Kompostieranlagen kaufen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017