Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Grillen >

Grillen: Holzkohlegrill kann in Innenräumen zur Todesfalle werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Grillen  

Holzkohlegrill kann in Innenräumen zur Todesfalle werden

11.05.2010, 11:30 Uhr | apn, dapd

Grillen: Holzkohlegrill kann in Innenräumen zur Todesfalle werden. Wer drinnen mit Holzkohle grillt, riskiert eine tödliche Vergiftung. (Foto: imago)

Grillen: Kohlenmonoxid-Vergiftung durch Holzkohlegrill. (Foto: imago)

Giftexperten schlagen Alarm: Die Zahl der lebensgefährlichen Kohlenmonoxid-Vergiftung durch unvorsichtiges Grillen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. So wurden in den letzten neun Jahren 60 Kohlenmonoxid-Unfälle mit insgesamt 146 Betroffenen registriert. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung mehrerer deutschsprachiger Giftinformationszentren. Zehn Menschen starben an dem eingeatmeten Gift, 17 Patienten schwebten zeitweilig in Lebensgefahr. Die meisten Vergiftungen sind Folge des Grillens mit Holzkohle in Räumen. Experten warnen ausdrücklich davor, Holzkohle-Tischgrills in der Wohnung zu benutzen.

Holzkohlebeheizte Tischgrill nie in Räumen benutzen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt besonders vor holzkohlebeheizten Tischgrills in Innenräumen: Beim Grillen können die Verbrennungsgase nicht direkt über Kaminsysteme abgeleitet werden, verbreiten sich unbemerkt im Raum und können schwere Vergiftungen auslösen - auch bei geöffneten Türen und Fenstern. Fernsehwerbespots mit Grillparties im Wohnzimmer verharmlosen diese Gefahr. Einige Familien hätten diese Werbung bereits missverstanden, mutmaßt das BfR. So mussten mindestens drei Kinder und deren Eltern wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus. Deswegen bezeichnet der Erfurter Giftexperte Helmut Hentschel diese Geräte als "grenzwertig kriminell". Der Magdeburger Rechtsmediziner Reinhard Szibor obduzierte innerhalb eines Jahres acht Kohlenmonoxid-Opfer und plädiert dafür, alle Geräte zum Grillen mit deutlichen Warnhinweisen zu versehen.

Grillen in der Garage ist leichtsinnig

Zu den meisten Kohlenmonoxid-Vergiftungen kommt es beim leichtsinnigen Grillen mit Holzkohle. "In einigen Fällen wurde das Grillvergnügen wegen schlechten Wetters auf den verglasten Balkon oder in die Garage verlegt", weiß Hentschel. "Andere Betroffene wollten den noch glühenden Grill als zusätzliche Wärmequelle im Zimmer oder in der Gartenlaube nutzen." Was viele Grillfans nicht wissen: Damit setzen sie ihr Leben aufs Spiel.

Kohlenmonoxid-Vergiftung entsteht unbemerkt

Kohlenmonoxid entsteht, wenn kohlenstoffhaltiges Material wie Holzkohle nicht vollständig verbrennt. Bei mangelhafter Luftzufuhr, zum Beispiel in geschlossenen Räumen, ist der Anteil der unvollständig verbrannten Kohle besonders hoch und es besteht ein großes Vergiftungsrisiko. Das Problem: Kohlenmonoxid ist farb- und geruchlos, der Betroffene ahnt nichts von der tödlichen Gefahr. Nach dem Einatmen wird es schnell über die Lunge aufgenommen. Kohlenmonoxid ist ein Blutgift und bindet sich an den Farbstoff der roten Blutkörperchen. Die Folge: Der Sauerstofftransport ist blockiert.

Tödliche Wirkung bereits nach 30 Minuten

Wie schnell Kohlenmonoxid durch das Verbrennen der Holzkohle in Innenräumen entsteht, zeigen Experimente des Instituts der Feuerwehr Sachsen-Anhalt. Die Wissenschaftler stellten einen glühenden Grill in einen Container von der Größe eines Gartenhauses oder eines Wintergartens. Das Fazit: Glimmende Holzkohle und Grillbriketts verwandelten den Raum bereits innerhalb von 30 Minuten in eine Todesfalle. Anfang vergangenen Jahres war ein Päarchen so ums Leben gekommen. Zwei Gäste einer Grillparty konnten gerade noch gerettet werden, erlitten aber schwere Hirnschädigungen.

Hellrote Haut und Schwindel sind Warnsignale

Die typisches Alarmsignale einer Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Sehstörungen, Erbrechen, Kurzatmigkeit und Muskelschwäche. Bei mittelschweren bis schweren Vergiftungen ist die Haut hellrot gefärbt. Anfangs treten Erregungszustände auf, später kommt es zu Bewusstseinstrübungen bis zum tiefen Koma, Krampfanfällen, Herzrhythmusstörungen bis zum Kollaps. Dass die hellrote Hautfarbe von einer Vergiftungen kommt, wird allerdings oft nicht erkannt. Deshalb gehen Experten davon aus, dass die Dunkelziffer nicht erkannter Kohlenmonoxid-Vergiftungen hoch ist. Wichtig ist, dass die Erkrankung schnell behandelt wird, sonst drohen Langzeitschäden.

t-online.de Shop Grillgeräte zu Top-Preisen
t-online.de Shop Tolle Sonnenschirme
t-online.de Shop Gartenmöbel: Unsere Angebote!
t-online.de Shop Clevere Helfer im Haushalt

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017