Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Grill: Grillen Sie das perfekte Steak

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieben Schritte zum perfekten Grillsteak

06.01.2014, 14:21 Uhr | gourmetfleisch.de / wanted.de

Grill: Grillen Sie das perfekte Steak. So gelingt das perfekte Steak. (Quelle: gourmetfleisch.de)

So gelingt das perfekte Steak. (Quelle: gourmetfleisch.de)

Auf dem Weg zu einem perfekten Grillsteak gibt es einiges zu beachten. wanted.de zeigt Ihnen, welche Fehler Sie vermeiden sollten, um das volle Aroma von tollem Fleisch genießen zu können. Kennen Sie zum Beispiel den Drucktest oder den einzigartigen Geschmack von Bisonfleisch? Bei uns erfahren Sie alles, was Sie für leckeren Fleischgenuss vom Grill wissen müssen.

Die Sonne strahlt vom Himmel, das Fleisch brutzelt auf dem Grillrost und ein herrlicher Duft liegt in der Luft: Der perfekte Rahmen für einen gelungenen Männerabend. Egal mit welchem Grill oder Fleisch Sie Ihren Genuss befriedigen wollen, mit ein paar einfachen Tricks gelingt es Ihnen immer.

Vorheizen des Grills

Beim Gas- und Elektrogrill bitte unbedingt fünf bis zehn Minuten, je nach Typ das Gerät vorheizen. Beim Holzkohlegrill die Kohlen vorglühen und warten bis sich eine gleichmäßig weiße Glut zeigt. Ihr Fleisch sollten Sie nur auf ein heißes Grillrost legen, das Sie vorher mit etwas Öl eingepinselt haben. So bleibt das Fleisch nicht am Rost hängen und die Poren schließen sich sofort. Der Fleischsaft bleibt so mit all seinen Nährstoffen erhalten. Nach dem Angrillen legen Sie das Fleisch zum langsamen Garen an den Rand des Grills.

Das Grillrost sollte nach jeder Benutzung vollständig von allen Fleischresten befreit werden, da ansonsten ungewollte Bitterstoffe entstehen.

Die Lagerung

Um beim Grillen ein leckeres Steak zu erhalten, lagern Sie das Fleisch mindestens 30 Minuten abgedeckt bei Zimmertemperatur, bevor Sie es auf den Grill legen. Vor dem Grillen das Fleisch mit einem Küchenkrepp trocken tupfen.

Die richtige Würze

Am besten würzen Sie Ihr Steak nur mit frischem Pfeffer aus der Mühle und Salz oder Fleur du Sel und zwar nachdem Sie das Steak vom Grill genommen haben. Durch das Salzen würde dem Steak sonst wertvoller Fleischsaft entzogen werden und der Pfeffer würde bei den hohen Temperaturen verbrennen und bitter werden.

Noch besser ist, wenn Sie das Steak erst auf dem Teller würzen.

Gut Ding will Weile haben Versuchen Sie nicht, Ihr Steak in Rekordzeit zu grillen. Denn auch hier gilt: Bei der richtigen Temperatur braucht jedes Steak seine Zeit. Grillen Sie zuerst Ihr Steak von der einen Seite und warten Sie bis es sich leicht vom Rost lösen lässt. Dann ist die andere Seite dran. Perfekte Griller wenden Ihr Steak nur einmal und zwar mit einer Grillzange, die nicht in das Fleisch sticht. Denn sonst geht wertvoller Fleischsaft verloren. Es kommt auch auf den Abstand an

Achten Sie auf den richtigen Abstand, damit das Fleisch nicht anbrennt. Welche Höhe Sie wählen, müssen Sie je nach Gerät selbst entscheiden. Achten Sie bei Steaks mit höherem Fettanteil darauf, dass das austretende Fett nicht direkt in die Flamme oder Glut tropft. Es könnte sich sonst entzünden und das Fleisch verbrennt.

Der Drucktest

Um festzustellen, ob Ihr Steak gar ist, nehmen Sie es vom Grill und legen es auf ein Brett oder Teller und machen den Handballentest. Alternativ können Sie den Garzeitpunkt auch mit Hilfe eines Bratenthermometers ermitteln. Richtwerte: "Rare/Englisch" 60 Grad, "Medium rare" 65 Grad, "Medium" 71 Grad, "Medium well" 74 Grad und "Well done/Durch" 77 Grad Celsius.

Ran ans Fleisch

Wenn Ihr Steak die gewünschte Garstufe erreicht hat, nehmen Sie es vom Grill und lassen es noch einige Minuten abgedeckt ruhen. Wenden Sie das Steak hier ein- bis zweimal. So kann sich der Fleischsaft optimal verteilen.

"Qualität ist der beste Koch" Für den optimalen Genuss sollten Sie bereits beim Einkauf Ihres Fleisches auf Qualität achten, denn mit ihr steht und fällt das Bratergebnis. Erstklassige Steaks entstehen nur unter den besten Bedingungen. Das beginnt bei der Aufzucht und Haltung der Tiere. Ein geeignetes Gütesiegel für geprüfte Fleischqualität bietet Ihnen beispielsweise das blaue "QS-Zertifikat". Ebenfalls wichtige Anhaltspunkte liefern Biosiegel und Ökokennzeichen, wie das "EU-Bio-Logo" oder "Demeter-Logo". Kulinarisches Barbecue

Damit auch mal etwas anderes als Würstchen oder Schweinenackensteak auf dem Grill landen, möchten wir Ihnen vier außergewöhnliche Fleischsorten ans Herz legen, die Sie unbedingt einmal probieren sollten: Bison, American Beef, Iberico Schwein oder Wagyu Kobe Style Beef.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Cooler kühlen mit dem LG Side-by-Side Kühlschrank
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017