Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen >

Wie macht man Laugengebäck?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Selber backen  

Wie macht man Laugengebäck? Rezept und Wissenswertes

17.10.2014, 12:21 Uhr | gs (hp), Annika Ritter

Wie macht man Laugengebäck?. Laugengebäck können Sie leicht selber backen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Laugengebäck können Sie leicht selber backen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das traditionellste Laugengebäck ist die Brezel, die mit groben Salz bestreut wird. Sie können jedoch auch Brötchen oder Laugenstangen aus dem Teig herstellen. Wir zeigen Ihnen wie.

Wie kommt die Lauge in das Gebäck?

Bei Laugengebäck handelt es sich in der Regel um ein Hefegebäck. Die Teiglinge werden vor dem Backen in eine Natronlauge (4%ige NaOH Natronlauge per analysum) getaucht, daher der Name Laugengebäck. Die Lauge überzieht das Gebäck nur oberflächlich.

Dadurch erhält es seinen besonderen herben Geschmack und sein typisches, dunkelbraunes Aussehen. Für den Teig können Sie Natronlauge verwenden oder Sie nutzen das sicherere Haushaltsnatron. 

Natronlauge bekommen Sie in der Apotheke

Mitunter kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn Sie Natronlauge für das Laugengebäck verwenden möchten. Es handelt sich um eine alkalische Lösung, die Sie in Deutschland nur in der Apotheke kaufen können. Natron ist der gekürzte Name für den chemischen Stoff Natriumhydrogencarbonat. Die Lauge wirkt stark ätzend. Sie müssen bei der Verwendung daher sehr vorsichtig vorgehen.

Wenn Sie die Natronlauge in die Augen bekommen sollten, verätzt diese die Hornhaut. Dies kann im schlimmsten Falle zu einer Erblindung führen. Beim Backen mit Natronlauge ist es wichtig, dass besonders Kinder oder ältere Menschen mit der Lauge nicht in Berührung kommen. Auch Sie selbst sollten damit sehr vorsichtig umgehen.

So bereiten Sie den Teig zu

Für zwölf Teigstücke brauchen Sie:

  • 500 g Mehl
  • 15 g Frischhefe
  • 25 g Butter
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • Grobes Salz oder Käse zum Bestreuen
  • 250 ml Natron-Lauge oder Haushaltsnatron

Geben Sie zunächst das Mehl in eine Schüssel. Formen Sie nun eine kleine Mulde in das Mehl und bröseln Sie die Hefe hinein. Anschließend streuen Sie etwas Zucker darauf, geben die weiche Butter dazu und verrühren den Teig mit etwas lauwarmen Wasser.

Nachdem der Teig etwa 15 Minuten gegangen ist und sich die Menge merklich vermehrt hat, können Sie das Salz zufügen. Geben Sie nach Bedarf noch etwas Wasser hinzu bis ein fester, nicht klebriger Teig entsteht. Lassen Sie den Teig nun nochmals etwa eine Stunde gehen.

So formen Sie Brezeln

Den fertigen Teig können Sie zu einer traditionellen Brezel formen. Alternativ sind jedoch auch andere Teigstücke möglich und sehr beliebt. So können aus dem Laugenteig auch Laugenstangen, Laugenbrötchen oder ganze eigene Kreationen geformt werden. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. 

Für traditionelle Brezeln teilen Sie den Teig in etwa 12 gleich große Stücke. Rollen Sie die Stücke nun zu etwa 40 Zentimeter langen Würsten. Nach außen hin sollten die Teigrollen dünner werden. Aus den Teigwürsten formen Sie nun die Brezeln, indem Sie die beiden Enden der Rolle zunächst in die Hände nehmen. Die beiden Enden müssen Sie umeinander schlingen, an dem dickeren Teil der Brezel andrücken und vorsichtig auseinanderziehen. Die so geformten Brezeln sollten Sie nun nochmals etwa 15 Minuten abgedeckt gehen lassen. Schneiden Sie den dickeren Teil der Brezel leicht ein um das typische Aussehen einer Brezel zu erhalten.

Wenn Sie die Teigstücke bestreuen möchten, verwenden Sie grobes Salz oder geriebenen Käse. Heizen Sie den Backofen auf 200 Grad Celsius (Umluft) vor.

Wie wird die Lauge aufgetragen?

Bepinseln Sie jedes Teigstück mit Natronlauge oder tunken Sie es kurz in die Flüssigkeit ein. Tragen Sie am besten Einweghandschuhe und eine Schutzbrille, um sich vor der Lauge zu schützen.

Bei der Verwendung von Haushaltsnatron müssen Sie jedes Gebäckstück in der Lauge kochen. Vermischen Sie dazu einen Liter Wasser mit etwa drei Esslöffeln Haushaltsnatron. Wenn das Wasser siedet, geben Sie die Gebäckstücke hinein und heben Sie mit einer Schöpfkelle nach etwa 30 Sekunden wieder hinaus.

Am besten legen Sie die fertigen Gebäckstücke auf ein stark gefettetes Backblech oder benutzen eine mehrfach verwendbare Antihaftfolie. Im vorgeheizten Backofen bei Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene wird das Laugengebäck nun 20 Minuten gebacken. Lassen Sie das Backwerk auf einem Rost auskühlen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige

Shopping
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017