Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Frühchen: In Deutschland gibt es immer mehr Frühgeburten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In Deutschland gibt es immer mehr Frühchen

02.11.2011, 16:10 Uhr | dapd, dpa

Frühchen: In Deutschland gibt es immer mehr Frühgeburten. Frühchen im Brutkasten (Quelle: imago)

Auch noch nach Jahren haben Frühgeborene ein erhöhtes Sterberisiko. (Quelle: imago)

In Deutschland gibt es immer mehr Frühgeburten. Die Zahl hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Nach Angaben von Professor Andreas Schulze, dem Leiter der Neonatologie im Münchner Klinikum Großhadern, werden jährlich 60.000 bis 63.000 Kinder als "Frühchen in Deutschland geboren - das ist fast jedes zehnte Baby. Experten haben eine Reihe von Gründen dafür ausgemacht.

Mehr Frühchen wegen später Schwangerschaft

Die Auslöser für Frühgeburten sind nach Angaben der Stiftung European Foundation for the Care of Newborn Infants vielfältig. In jedem zweiten Fall sei eine Scheideninfektion verantwortlich. Aber auch Rauchen, falsche Ernährung und Stress gehörten zu den Ursachen. Eine wichtige Rolle spielt zudem, dass Frauen heutzutage immer öfter in reiferen Jahren Kinder bekommen. Zum einen gibt es einen Zusammenhang zwischen Frühgeburten und dem steigenden Alter der Schwangeren, zum anderen gibt es häufiger Mehrlingsschwangerschaften nach künstlichen Befruchtungen.

Besonders kritisch: Weniger als 1250 Gramm Geburtsgewicht

Als problematisch gelten Hochrisiko-Frühgeburten, die etwa ein Prozent aller Geburten ausmachten. Darunter versteht man Babys, die mit einem Gewicht von weniger als 1250 Gramm und mehr als zehn Wochen vor dem eigentlichen Geburtstermin auf die Welt kommen. Bei Geburten zwischen der 24. und 26. vollendeten Schwangerschaftswoche beträgt die Überlebenswahrscheinlichkeit nach Expertenangaben inzwischen rund 80 Prozent. Bei etwa einem Drittel dieser Kinder gibt es aber langfristige gesundheitliche Probleme, rund zehn Prozent sind schwer behindert.

Ab wann man von Frühgeburt spricht

Als Frühgeburt gilt nach Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO ein Kind, das vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche lebend auf die Welt kommt. Eine normale Schwangerschaft dauert in der Regel rund 40 Wochen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017