Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Tätowierte Mutter in Australien darf ihr Kind doch stillen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil in Australien aufgehoben  

Tätowierte Mutter darf ihr Kind doch stillen

22.06.2015, 07:59 Uhr

Tätowierte Mutter in Australien darf ihr Kind doch stillen. Stillen:  In Australien bekam eine Mutter Still-Verbot, weil sie sich tätowieren ließ. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verantwortungslos? In Australien bekam eine Mutter Still-Verbot, weil sie sich tätowieren ließ. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Urteil gegen eine tätowierte Mutter aus Australien sorgte weltweit für Aufsehen – nun wurde es aufgehoben: Ein Familiengericht hat ein Still-Verbot gegen eine junge Mutter gekippt. Das Gericht hob am Freitag einstimmig ein Urteil auf, wonach es der 20-Jährigen untersagt war, ihrem elf Monate alten Sohn wegen möglicher Infektionsgefahr die Brust zu geben.

Ein Richter hatte Anfang des Monats entschieden, dass die Mutter, die sich jüngst hatte tätowieren lassen, eine Gefahr für das Kind darstellen könne, weil sie mit HIV oder anderen Krankheiten angesteckt worden sein könnte. Die 20-Jährige hatte sich laut Medienberichten im vergangenen Monat Finger und Fuß tätowieren lassen.

Richter nahmen Tätowierungen als Grund für Still-Verbot

Der Fall kam durch einen Sorgerechtsstreit ins Rollen. Die vom Kindsvater getrennt lebende Mutter war vor Gericht gezogen, weil ihr Ex-Partner ihr den gemeinsamen Sohn nicht wieder zurückgebracht hatte. Während einer Anhörung hob der Richter hervor, dass die Frau Medikamente gegen eine postnatale Depression eingenommen und in der Vergangenheit länger Cannabis konsumiert habe.

In seinem Urteil vom 5. Juni ging der Richter außerdem auf die frisch gestochenen Tattoos der Frau ein, die trotz eines negativen HIV-Tests eine Gefahr für den Jungen darstellen könnten, da eine Infektion sich erst nach drei Monaten sicher ausschließen lasse. In Abwägung der Vorteile des Stillens gegenüber einer lebenslangen Schädigung durch eine HI-Infektion sei es im Interesse des Kindes, nicht gestillt zu werden.

Nutzen des Stillens nicht ausreichend gewürdigt

Das Familiengericht urteilte nun jedoch, die Hinweise auf ein mögliches Risiko seien nicht ausreichend. Außerdem habe der Richter den emotionalen und körperlichen Nutzen des Stillens einerseits und mögliche negative Auswirkungen eines abrupten Still-Stopps andererseits nicht ausreichend gewürdigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Entdecken Sie jetzt die kuscheligen Pullover
Pullis & Sweatshirts bei TOM TAILOR shoppen
Shopping
Flauschige Winterboots sorgen für garantiert warme Füße
bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018