Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > KInderwunsch >

Wann ist eine PID für Paare sinnvoll?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
 (Quelle: Pampers)

Wann ist eine PID für Paare sinnvoll?

31.08.2011, 11:15 Uhr | dpa

. Menschlicher Embryo in einem 3D-Film zur menschlichen Entwicklung.

Auch PID gibt keine Garantie für ein gesundes Kind, aber vielen Paaren Hoffnung. (Foto: dpa)

Sollen Gentests an künstlich befruchteten Embryonen künftig erlaubt werden? Durch die ungewohnt emotionale Debatte im Bundestag fragen sich jetzt viele Paare mit Kinderwunsch jetzt, ob solche Untersuchungen im Rahmen der Präimplantationsdiagnostik (PID) auch für sie sinnvoll sein könnten. Experten aus der Präimplantationsmedizin geben Antworten auf Fragen rund um die PID.

Schwere Bürde für Paare

Für Paare mit Kinderwunsch ist es eine schwere Bürde, wenn sie um tödliche Erbkrankheiten in ihrer Familie wissen. Die Schwangerschaft wird von der Ungewissheit begleitet, dem Kind die Krankheit vererben zu können. In einigen Fällen sterben die Föten schon während der Schwangerschaft ab, in anderen werden Kinder nicht älter als ein Jahr. "Das ist ein schwerwiegendes Ereignis, das die ganze Familie berührt", sagt der Reproduktionsmediziner Professor Klaus Diedrich, Direktor der Universitätsfrauenklinik Lübeck.

Schwangerschaft auf Probe belastet enorm

Um genetische Defekte des Kindes im Voraus zu erkennen, bleibe Paaren bislang nur eine "Schwangerschaft auf Probe", erklärt Diedrich, der auch Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist. Hierbei kann erst im Verlauf der Schwangerschaft mittels einer Fruchtwasseruntersuchung festgestellt werden, ob das Kind das krankmachende Gen in sich trägt. Frauen haben dann die Möglichkeit, sich für eine späte Abtreibung zu entscheiden.

Das ist für Frauen aber sehr belastend. "Die Bindung an ein Kind, das sich schon im Mutterleib bewegt, ist eine andere als an einen Embryo im Reagenzglas." Es sei für Paare das "schlimmste Ereignis", sich erst kurz vor der Geburt gegen das Kind zu entscheiden. Paaren als Außenstehender mit auf den Weg zu geben "Man muss Krankheit annehmen können", sei leicht gesagt.

Was passiert mit den defekten Embryonen?

Diedrich befürwortet deshalb die Präimplantationsdiagnostik (PID). Mit dieser Behandlung sollen betroffenen Paaren aussichtslose Schwangerschaften erspart werden. Bei der PID werden Embryonen nach einer künstlichen Befruchtung auf genetisch bedingte Krankheiten untersucht. Die gesunden Embryonen pflanzen die Ärzte der Frau ein, die defekten lassen sie absterben.

Natürlich seien auch die künstliche Befruchtung und die anschließende Selektion gesunder Embryonen für Paare belastend. "Deshalb muss es ausführliche Beratungsgespräche geben. Man lässt nicht mal eben eine PID machen", erklärt Diedrich. Paare müssten sich zum Beispiel darüber Gedanken machen, was mit den übrig gebliebenen Embryonen passieren soll, die nicht in die Gebärmutter eingepflanzt werden. Im Schnitt sind sieben Embryonen nötig, um mindestens zwei unbelastete einpflanzen zu können. Die übrigen werden in der Regel vernichtet.

Keine Garantie auf ein gesundes Kind

Eine Garantie auf ein gesundes Kind bekommen Paare mit der PID aber nicht. Das Risiko, eine andere Fehlbildung als die untersuchte zu bekommen, sei genauso groß wie ohne PID. Und auch die Chance, durch eine In-Vitro-Befruchtung schwanger zu werden, ist begrenzt: "Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 22 Prozent pro Behandlungszyklus", erklärt Diedrich. Das entspricht der Wahrscheinlichkeit bei einer natürlichen Empfängnis. 

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
UMFRAGE
Sind Sie dafür, dass PID in Deutschland aus medizinischen Zwecken erlaubt sein sollte?

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > KInderwunsch

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017