Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

PDA verlängert Geburt um mehr als zwei Stunden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geburtsschmerzen  

PDA kann die Geburt um mehr als zwei Stunden verlängern

18.02.2014, 12:04 Uhr | tze, t-online.de

PDA verlängert Geburt um mehr als zwei Stunden . Geburt: Lieber eine längere Geburt in Kauf nehmen als heftige Schmerzen aushalten? Die PDA verlängert die Entbindung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Lieber eine längere Geburt in Kauf nehmen als heftige Schmerzen aushalten? Die PDA verlängert die Entbindung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn die Geburtsschmerzen unerträglich werden, können sich Gebärende eine Periduralanästhesie (PDA) verabreichen lassen. Eine Kombination aus Betäubungs- und Schmerzmitteln erleichtert die Geburt, verlängert sie allerdings auch um zwei Stunden und länger, wie eine umfassende Studie belegt. Das ist mehr als doppelt so viel wie bisher angenommen.

Ein Team von Wissenschaftlern von der University of California in San Francisco unter der Leitung von Yvonne W. Cheng hat Daten von rund 42.000 Frauen ausgewertet, die ihre Kinder auf natürlichem Weg zu Welt brachten.

Bei Erstgebärenden dauerte das zweite Stadium der Geburt, die Austreibungsphase, in der das Kind durch den Geburtskanal gepresst wird, ohne örtliche Betäubung im Durchschnitt 197 Minuten. Mit PDA verlängerte es sich auf 336 Minuten. Das ist eine Differenz von zwei Stunden und 19 Minuten.

Bei Frauen, die bereits zuvor entbunden hatten, betrug der Unterschied sogar fast drei Stunden und 54 Minuten: 81 Minuten ohne und 255 Minuten mit PDA. Bis dahin waren Fachleute davon ausgegangen, dass eine PDA die Geburt um etwa eine Stunde verlängert.

Bei Überdosierung kann die Frau kaum noch pressen

Die Periduralanästhesie wird vom Narkosearzt verabreicht. Nach örtlicher Betäubung legt der Arzt eine Kanüle in den sogenannten Periduralraum zwischen dem dritten und vierten Lendenwirbel. Durch die wird ein lokal wirkendes Betäubungsmittel verabreicht. Diese Behandlung kann bei Bedarf wiederholt werden. Die Mittel werden so dosiert, dass die Frau im ersten Stadium der Geburt auch noch herumlaufen und im zweiten Stadium noch ausreichend pressen kann.

Wenn das Betäubungsmittel zu stark dosiert wird, verliert die Gebärende das Gefühl für die Wehen und die Fähigkeit zum Pressen. Dann müssen unter Umständen Hilfsmittel wie die Saugglocke eingesetzt werden. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen außerdem Kreislaufprobleme, wenn der Blutdruck stark abfällt.

Wann die PDA gesetzt wird

Der Arzt muss den Zeitpunkt für die PDA sorgfältig abwägen. Um den Geburtsverlauf nicht zu stark zu bremsen, wartet man in der Regel, bis der Muttermund etwa drei Zentimeter geöffnet ist. Kurz vor der Austreibungsphase wird die Injektion oft nicht mehr gesetzt, um eine bereits fortgeschrittene Geburt nicht mehr zu stoppen. Am besten lassen sich Schwangere vor der Geburt von ihrem Arzt über die Vor- und Nachteile einer PDA informieren.

UMFRAGE
Haben Sie die Geburtsschmerzen als so unerträglich empfunden, dass Sie eine PDA brauchten?


Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017