Sie sind hier: Home > Leben >

Ist Kerze auspusten gefährlich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vier gute Gründe  

Darum sollten Sie Kerzen nicht auspusten

25.07.2017, 12:25 Uhr | dpa

Ist Kerze auspusten gefährlich?. Darum sollten Sie Kerzen nicht auspusten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/keeweeboy)

Das traditionelle Kerzenausblasen ist leider nicht empfehlenswert. Dass das Kerzenwachs auf dem Törtchen landet, ist nur ein Nachteil von vielen. (Quelle: keeweeboy/Thinkstock by Getty-Images)

Kerzen auszupusten ist wohl die häufigste Methode, um die kleine Flamme verschwinden zu lassen – aber ist es auch die beste? Wir verraten Ihnen, warum Sie die Kerzenflamme besser auf andere Art und Weise ersticken sollten.

Stefan Thomann von der European Candle Association in Stuttgart spricht von "vier guten Gründen, die gegen das Auspusten von Kerzen sprechen":

1. Es entsteht mehr Rauch

Durch das Ausblasen entsteht eine kleine Glutspitze am oberen Dochtende. Sie sorgt dafür, dass länger Rauchschwaden aufsteigen.

2. Das nächste Anzünden wird schwieriger

"Bei nicht allzu hochwertigen Kerzen glüht der Docht noch relativ lange, er kann sogar vollständig verglühen", erklärt Thomann. Dann brennt die Kerze beim nächsten Anzünden viel schlechter.

3. Glühende Teile können sich lösen

Der Docht kann Ausbuchtungen bilden. Durch den Luftzug können sich diese Teile lösen. Sie fliegen noch glühend herum und versengen möglicherweise den Teppich oder die Tischdecke.

4. Stichflammen können entstehen

Bei Kerzen im Glas kann es vorkommen, dass sich beim Auspusten heiße Dämpfe entzünden und eine kleine Stichflamme entsteht. "Das passiert nicht, wenn man eine gute Kerze hat. Aber um sicherzugehen, sollte man auch deswegen auf das Auspusten verzichten", rät Thomann.

Alternative Methoden, um Kerzen auszumachen

Darum sollten Sie Kerzen nicht auspusten (Quelle: dpa/tmn/Florian Schuh)Kerzen werden am besten ohne Luftzug gelöscht, zum Beispiel mit Hilfe eines sogenannten Löschhorns. (Quelle: Florian Schuh/dpa/tmn)

Thomann rät dazu, die Flammen zum Beispiel mit einem Löschhorn zu ersticken. Eine Alternative ist, den brennenden Docht mit einer Pinzette oder einem Löffelende in das heiße Wachs zu tauchen und direkt wieder aufzurichten. "Der Vorteil ist, dass der Docht dann mit Wachs überzogen ist und beim nächsten Anzünden wunderbar brennt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017