Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Esel fliegt am Fallschirm über russischen Strand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tierquälerei als PR-Aktion  

Esel fliegt am Fallschirm über russischen Strand

20.07.2010, 16:58 Uhr | Spiegel Online

Esel fliegt am Fallschirm über russischen Strand. Ein Esel hängt an einem Fallschirm. (Foto: afp)

Ein Esel hängt an einem Fallschirm. (Foto: afp)

Die Strandurlauber trauten ihren Augen nicht: Ein fliegender Esel hat am Asowschen Meer in Russland für Aufsehen gesorgt. Das arme Tier am Fallschirm war Teil einer Werbe-Aktion - jetzt ermittelt die Polizei gegen die Verantwortlichen.

Da kam ein Esel geflogen

Ein fliegender Esel hat Badegäste an einem südrussischen Strand überrascht. Das an einem bunten Fallschirm festgebundene Tier segelte vor Panik schreiend vom Himmel hinab und landete am Asowschen Meer, wie Larisa Tuschkowa von der Polizei in der südrussischen Region Krasnodar am Dienstag mitteilte. "Der Esel schrie und Kinder weinten", sagte die Polizeisprecherin. "Aber niemand hatte die Idee, die Polizei zu rufen." Stattdessen hätten die Menschen ihre Kameras gegriffen, den Vorfall gefilmt und örtliche Zeitungen mit Anrufen bombardiert. Laut einem Bericht der Zeitung "Taman" wurde der Esel bei der Landung mehrere Meter am Wasser entlanggeschleift. Das schwer angeschlagene Tier wurde dann an Land gezogen.

71 Badetote in 24 Stunden

Nach Angaben der Polizeisprecherin musste der Esel für eine PR-Aktion herhalten, mit der Unternehmer für einen privaten Strand werben wollten. Die Polizei nahm Ermittlungen gegen die Verantwortlichen auf. Der Vorfall ereignete sich bereits vergangene Woche im Dorf Golubitskaja. Doch nicht nur Tiere kommen derzeit in russischen Baderegionen zu Schaden. Die Hitzewelle hat für eine starke Zunahme der Badeunfälle in öffentlichen Gewässern gesorgt. Binnen 24 Stunden kamen nach Angaben des Moskauer Katastrophenschutzministeriums vom Dienstag 71 Menschen beim Baden ums Leben. "Das ist für einen 24-Stunden-Zeitraum ein Rekord", sagte Ministeriumssprecherin Veronika Smolskaja. Im vergangenen Jahr kamen in Russland dem Ministerium zufolge 2733 Menschen beim Schwimmen ums Leben. Die meisten von ihnen seien betrunken gewesen und außerhalb bewachter Badestellen geschwommen. In diesem Jahr liegt die Zahl der Ertrunkenen schon jetzt bei 2500.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017