Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

"Plusminus": Abgepacktes Hackfleisch häufig mit Keimen belastet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hackfleisch  

2Plusminus": Abgepacktes Hackfleisch häufig mit Keimen belastet

28.09.2010, 13:30 Uhr | cme

"Plusminus": Abgepacktes Hackfleisch häufig mit Keimen belastet. Hackfleisch: Abgepacktes Hackfleisch sieht oft frischer aus als es ist. (Foto: imago)

Abgepacktes Hackfleisch sieht oft frischer aus als es ist. (Foto: imago)

Es sieht rosig-frisch aus und ist doch schon halb verdorben: Abgepacktes Supermarkt-Hackfleisch ist häufig mit Keimen belastet. Das zeigt ein Test des ARD-Wirtschaftsmagazins „Plusminus“. Das unappetitliche Ergebnis: 11 von 32 getesteten Hackfleischproben waren am Tag des aufgedruckten Verbrauchsdatums nicht mehr für den Verzehr zu empfehlen.

Jede dritte Probe mit Keimen belastet

Jede dritte Fleischprobe enthielt eine erhöhte Anzahl von Darmbakterien, Staphylokokken oder Colibakterien. „Die gute Nachricht ist, dass wir keine Salmonellen gefunden haben und auch die Gesamtkeimzahlen in Ordnung sind. Aber dass jede dritte Probe solche Verunreinigungen enthält, ist nicht akzeptabel", sagte der von „Plusminus“ beauftragte Hygieniker Dr. Gero Beckmann vom Institut Romeis in Bad Kissingen.

Sechs Tage Haltbarkeit "realitätsfern"

Im Verbraucheralltag könnte die Keimbelastung sogar noch höher sein. Denn für den Test wurde die vorgeschriebene Kühlkette streng eingehalten: gekühlter Transport vom Supermarkt zum Kühlraum und Lagerung bei plus zwei Grad Celsius. „Diese Vorgaben sind eigentlich realitätsfern", so Beckmann. „Der normale Kühlschrank zu Hause hat ja in der Regel eher sechs bis acht Grad." Während bei frischem Hackfleisch vom Metzger empfohlen wird, es am Tag des Kaufes zu verbrauchen, ist das Supermarkt-Hackfleisch angeblich bis zu sechs Tage haltbar.

Auch verkeimtes Fleisch sieht gut aus

Problematisch sei auch, dass Fleisch, das mit Bakterien belastet ist, optisch einwandfrei aussieht – selbst nach dem Verbrauchsdatum. Der Grund: Die Industrie verpackt Fleisch immer öfter unter sogenannter „Schutzatmosphäre“, die bis zu fünfmal mehr Sauerstoff enthält als normale Luft. So behält das Fleisch länger eine frische rote Farbe. Die Organisation Foodwatch kritisiert diese Art der Verpackung als Täuschung des Verbrauchers und fordert, dass Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner Konsequenzen zieht. „Dem Kunden wird von der Fleischindustrie ganz gezielt Fleisch verkauft, das frischer aussieht als es in Wirklichkeit ist – und das Verbraucherministerium schaut zu", sagt Dr. Matthias Wolfschmidt, der stellvertretende Geschäftsführer von Foodwatch.

Die Sendung "Plusminus" wird heute (28.09.2010) um 21:15 Uhr ausgestrahlt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal