Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben > Testberichte > Warentest >

Stiftung Warentest: so schneiden die Garnelen ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest  

Diese Garnelen können Sie bedenkenlos auftischen

20.12.2016, 16:09 Uhr | AFP, t-online.de

Stiftung Warentest: so schneiden die Garnelen  ab. Riesengarnelen - gekocht und geschält: Die meisten kann man an den Festtagen getrost servieren.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Riesengarnelen - gekocht und geschält: Die meisten kann man an den Festtagen getrost servieren. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer Meeresfrüchte liebt, kann diese getrost auftischen: Die Stiftung Warentest hat zu Weihnachten und Silvester Garnelen getestet. Fast die Hälfte von insgesamt 20 Produkten schnitt gut ab, wie die Zeitschrift "test" berichtet.

Gefährliche Krankheitserreger wie Salmonellen, Rückstände von Medikamenten oder Pestizide fanden die Tester in keinem Produkt. Auch Schwermetalle wie Blei spielten demnach keine Rolle. In vier Produkten fanden sich allerdings hohe Konzentrationen der Schadstoffe Perchlorat und Chlorat. Eine Gesundheitsgefahr gehe davon aber nicht aus, so die Stiftung Warentest.

Das sind die Spitzenreiter

Spitzenreiter im Test sind die vorgekochten "Riesengarnelen, entdarmt mit Schwanzsegment" des Heimlieferdienstes Eismann für 4,40 Euro pro 100 Gramm. Das Produkt schnitt mit der Note "gut" (1,8) ab. Auch das Bioprodukt "Bio Organic Shrimps, gekocht, geschält" von Ristic für 3,75 Euro pro 100 Gramm bekam die Note "gut" (2,2). Die besten rohen Warmwassergarnelen bot im Test Alnatura mit dem Produkt "Origin Garnelen, roh und geschält" für 2,67 Euro pro 100 Gramm an. Bei Discountern wie beispeilsweise Netto kosten die ebenfalls guten rohen Garnelen 1,78 je 100 Gramm.

Bei kleinen gekochten Garnelen siegten zwei Produkte zu rund zwei Euro pro 100 Gramm, wie die Stiftung Warentest berichtet. Drei Produkte vom Discounter fielen durch sensorische Fehler auf - einmal schmeckten die Garnelen leicht metallisch, zwei Produkte enthielten Sandreste.

Gefahr für die Schilddrüse

Zu den Verlieren im Test gehören die "Black Tiger Garnelen, roh, entdarmt" von "Three Coconut Tree". Der Schadstoff Perchlorat darin überschritt den EU-Referenzwert. Die Tester quittierten das mit der Note "mangelhaft". Auch in Riesengarnelen von drei anderen Anbietern wiesen sie hohe Gehalte an Chlorat nach. Beide Schadstoffe können die Schilddrüse beeinträchtigen.

Das vollständige Testergebnis finden Sie in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift "test".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Common Remotely Operated Weapon Station 
Ferngesteuerte Waffenstation der Army tötet per Joystick

Nicht nur die Killerdrohne aus der Luft, auch Landfahrzeuge der US-Armee sind bereits mit ferngesteuerten Waffen ausgestattet. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal