Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Knödel: So schmecken Marillenknödel am besten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Marillenknödel  

Goldgelbe Marillenknödel: Ein Relikt alter Zeiten

13.11.2015, 11:31 Uhr | dpa/fsy

Knödel: So schmecken Marillenknödel am besten. Marillenknödel: Erst in goldgelben Butterbröseln gewendet und mit Zimt und Zucker bestäubt werden sie zur perfekten Süßspeise. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In goldgelben Butterbröseln gewendet und mit Zimt und Zucker bestäubt - So sehen gelungene Marillenknödel aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die klassischen Marillenknödel müssen ausgiebig mit Butterbröseln paniert sein. So mögen es zumindest die Österreicher. Dabei stammt der beliebte Knödelklassiker ursprünglich gar nicht aus Österreich, sondern aus Böhmen. Die einstige Luxusspeise und heutige Hausmannskost steht mittlerweile unter kulinarischem Denkmalschutz.

Wertvolle Rezeptur

Herrlich fluffig, in goldgelben Butterbröseln gewendet, mit Zucker bestäubt und mit einer vollreifen Aprikose innen drin - das ist für Österreicher ein gelungener Marillenknödel.

Ein Relikt der böhmischen Küche

Dank des Vereins "Kulinarisches Erbe Österreich" in Wien ist die Geschichte des Marillenknödels kein Geheimnis. "Im 18. und 19. Jahrhundert hielt die böhmische Küche Einzug in Österreich. Zu dieser Zeit standen viele Köchinnen aus Böhmen im Dienste Wiener Bürgerhäuser", so Sylvia Sedlnitzky, Vorstandsmitglied des Vereins. "Sie brachten ihre Rezepte mit, unter anderem für süße Fruchtknödel."

Grillen: Rezepte 
Der perfekte Grill-Sommer

Neue und raffinierte Rezepte oder Testberichte zu Grills und Grillkohle: Im... Grillen: Rezepte

Einst waren sie ein Luxusgut

Die heutigen Marillenknödel hießen damals "knedlsk" und waren eine sehr kostspielige Angelegenheit. Erst nach 1800, als Zucker durch die Gewinnung aus Zuckerrüben billiger und Kartoffeln zum Grundnahrungsmittel wurden, spielte der Marillenknödel auch in der Alltagsküche eine Rolle. In einem Kochbuch von 1880 zählen die süßen Klöße bereits zu den "ordinären Mehlspeisen", später gelten sie als einfache Hausmannskost.

Für manche Marille, für andere Aprikose

Was in Österreich, Südtirol und Teilen Bayerns Marille heißt, heißt in nördlicheren Gebieten Aprikose. Der Ausdruck "Marille" geht wohl auf die italienische Bezeichnung "amerillo" zurück, die sich vom botanischen Namen der Frucht "Prunus armeniaca" ableitet. Da die Frucht schon in der Antike in Armenien angebaut wurde, hielt man das Land für ihren Ursprungsort. Die Frucht stammt aber aus China.

Kartoffeln müssen etwas älter sein

Der Marillenknödel wird aus Kartoffel-, Quark- oder Strudelteig gemacht. Konditormeister Dietmar Fercher aus Wien bevorzugt für die Knödel einen Topfen-, sprich Quarkteig: "Die Säure des Topfens passt für mich gut zur leichten Säure der Marille." Für einen Erdäpfelteig brauche man gut abgelagerte Kartoffeln. "Wenn sie zu frisch sind, hat der Teig keinen Halt. Der Knödel zerfällt."

Butterbrösel sind das A und O

Nichts geht beim Marillenknödel ohne Butterbrösel, lieber mehr als zu wenig. "Die Knödel müssen schon vollständig damit paniert sein." Wenn die Brösel in der heißen Butter Farbe annehmen, dann nimmt Fercher sie vom Feuer und gibt vorsichtig Kristallzucker, Vanillemark sowie Zimt dazu. Serviert wird das Ganze mit einem Marillenschaum aus weichen Früchten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video

Anzeige

Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal