Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Ernährung >

Übergewicht und Untergewicht werden zur Normalität

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Welternährungsreport 2016  

Fettsucht und Untergewicht werden zur Normalität

14.06.2016, 19:27 Uhr | dpa

Übergewicht und Untergewicht werden zur Normalität. Global Nutrition Report 2016: Jeder dritte Mensch weltweit ist viel zu dick oder viel zu dünn. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeder dritte Mensch weltweit ist viel zu dick oder viel zu dünn. Im "Global Nutrition Report" warnen Experten vor den Folgen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Welternährungsreport 2016 zeigt einen bedenklichen Trend: "Wir leben in einer Welt, in der es die neue Normalität ist, fehlerhaft ernährt zu sein", erklärt Lawrence Haddad vom Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungspolitik. Dafür zahlen nicht nur die Betroffenen einen hohen Preis.

Immer mehr Länder weltweit kämpfen mit Übergewicht und Mangelernährung zugleich. Im "Global Nutrition Report" kritisieren Wissenschaftler mangelnde Fortschritte im Kampf gegen falsche oder unzureichende Ernährung. Die Folgekosten seien "niederschmetternd". Dieser Zustand sei "völlig unakzeptabel", sagt Haddad, Co-Vorsitzender der unabhängigen Expertengruppe, die den Bericht herausgibt.

Jeder dritte Mensch ist fehlernährt

In 44 Prozent der Länder mit verfügbaren Daten gebe es ein "sehr ernstes Maß" an Unterernährung und an Übergewicht und Fettsucht unter Erwachsenen. Das sind 57 von 129 untersuchten Ländern. Haddad verdeutlicht: "Einer von drei Menschen leidet unter irgendeiner Form von Fehlernährung."

"Die Welt ist vom Kurs abgekommen, diesen Trend zu verlangsamen und umzukehren", heißt es in dem Bericht.

Diabetes wird weltweit zur Volkskrankheit

Fast zwei Milliarden Menschen sind demnach übergewichtig oder sogar fettleibig. Einer von zwölf leidet unter Diabetes. Fehlernährung sei verantwortlich für fast die Hälfte der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren, heißt es weiter. Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen falscher oder unzureichender Ernährung seien enorm. Elf Prozent der Wirtschaftsleistung gingen dadurch in Asien und Afrika verloren.

Hoher Preis für Über- und Untergewicht

Allein durch Über- oder Unterernährung gehe jedes Jahr weltweit mehr Wirtschaftsleistung verloren als durch die globale Finanzkrise zwischen 2008 und 2010, hieß es weiter. Wenn ein Familienmitglied in den USA fettleibig sei, erhöhten sich die Gesundheitsausgaben um acht Prozent des jährlichen Einkommens. In China verliere ein Mensch mit Diabetes gut 16 Prozent seines Gehalts.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal