Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Psychotherapie: Wann muss ich zum Therapeuten?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Psychotherapie  

Brauche ich eine Psychotherapie?

21.10.2009, 15:07 Uhr | amau

Psychotherapie: Hinter Niedergeschlagenheit kann eine Depression stecken. (Foto: imago)Hinter Niedergeschlagenheit kann eine Depression stecken. (Foto: imago)Carla Bruni, Lindsay Lohan, Robbie Williams – unzählige Stars und Sternchen geben öffentlich zu, in psychologischer Behandlung zu sein. Doch der Trend zum Therapeuten ist mehr als ein Promi-Phänomen. Seit Jahren nehmen psychische Erkrankungen zu. Besonders häufig: Depressionen und Angststörungen. Schätzungen zufolge soll etwa jeder Zehnte im Laufe seines Lebens an einer dieser Störungen erkranken. Hier erfahren Sie, bei welchen Symptomen ein Gang zum Psychologen ratsam ist, welche Therapien es gibt und wer die Kosten übernimmt.

Überblick Die wichtigsten Psychotherapien
Online Test Wie hoch ist Ihr Burnout-Risiko?


Plötzlich ausgebrannt

Jutta P. (38) führte ein Leben im Stechschritt. An ihrem Arbeitsplatz in einem Pharmaunternehmen gab es viel Zeitdruck, ein bis zwei Überstunden pro Tag waren normal. Nach Feierabend und an den Wochenenden schmiss sie den Haushalt und war für ihren Mann, die zwei Kinder, Freunde und Verwandte da. Mit der Zeit bekam sie unerklärliche körperliche Symptome: Tinnitus, Rückenschmerzen, Schwindelanfälle und immer wieder Grippe-Erkrankungen. Sie überhörte die Signale ihres Körpers bis dieser deutlicher wurde: Eines Tages konnte sie sich nicht mehr bewegen und immer schlechter sehen. Ihr Arzt vermutete eine psychosomatische Erkrankung und überwies die junge Frau zu einem Psychotherapeuten. Diagnose: Burn-Out-Syndrom – ein chronischer Erschöpfungszustand, bei dem sich der Körper gegen übermäßigen Stress wehrt.

Seelische Störungen auf dem Vormarsch

Schicksale wie die von Jutta P. gibt es immer häufiger. Auch Betriebsärzte warnen vor der Zunahme psychischer Erkrankungen. "Der Strukturwandel in der Arbeitswelt hat dazu geführt, dass in vielen Betrieben Zeitdruck, Zwang zu schnellen Entscheidungen und zwischenmenschliche Probleme wesentliche Belastungsschwerpunkte darstellen", sagt der Präsident des Verbandes Deutscher Betriebs -und Werksärzte (VDBW), Wolfgang Panter. Hinzu kommt der häufig verspürte Leistungsdruck, auch im Privatleben alles perfekt machen zu müssen.

Wozu überhaupt eine Therapie?

Eine Psychotherapie kann bei seelischen Störungen des Denkens, Fühlens, Erlebens und Handelns helfen. Dazu gehören beispielsweise Ängste, Depressionen, Essstörungen, Süchte und Zwänge. Auch psychosomatische Probleme – das heißt, wenn der Körper durch den Belastungen der Seele erkrankt – gehören zum Aufgabenfeld eines Psychotherapeuten.

Was ein "Seelendokor" tut

Wer mit sich selbst nicht im Reinen ist, gibt das nicht gern zu. Weder vor sich selbst noch vor anderen. Das „Nichtfunktionieren“ wird als Schwäche oder gar als Versagen erlebt. Dabei kann unsere Seele ebenso erkranken wie unser Körper. Hinweise für eine seelische Störung können dauerhafte Schlaflosigkeit, chronische Kopfschmerzen oder ausgeprägte Angstgefühle sein. Wann sollte man einen Psychotherapeuten aufsuchen? Die Antwort: Wenn man sich dem Druck des Alltags nicht mehr gewachsen fühlt. Und wenn man das Gefühl hat, sein Leben nicht allein in den Griff zu bekommen. Sich in solch einer Situation helfen zu lassen, ist keine Schwäche – sondern ein Zeichen von Stärke.

Den Richtigen finden

Für die Suche nach einem geeigneten Therapeuten sollte man sich etwas Zeit nehmen. Achten Sie auf den Zusatz „Psychologischer Psychotherapeut“, der garantiert eine fundierte Ausbildung. Bis zu fünf Probesitzungen können Sie bei einem kassenzugelassenen Therapeuten in Anspruch nehmen. Erst dann wird entschieden, ob man eine Therapie beginnen möchte. Nehmen Sie sich die Zeit und scheuen Sie sich nicht, den Psychotherapeuten kritisch zu hinterfragen. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es wichtig, dass die „Chemie“ zwischen Patient und Betreuer stimmt. Welche Therapieform zu ihnen passt, können Laien nur schwer abschätzen. Wertvolle Hilfe bietet die Internet-Seite psychotherapiesuche.de.

Wer übernimmt die Kosten?

Einige ambulante Behandlungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, andere nicht. Bezahlt werden zurzeit die Psychoanalyse, die tiefenpsychologisch fundierte Behandlung sowie die Verhaltenstherapie. Wissenschaftlich anerkannt, aber nicht über die Krankenkasse abzurechnen: Gestalttherapie, Gesprächspsychotherapie und Systemische Familientherapie. Wer privat versichert ist, sollte individuell mit seiner Kasse über deren Leistungen sprechen. Gegebenenfalls muss man die Sitzungen (je ca. 80 Euro) selbst bezahlen.


Mehr zum Thema Gesundheit:
Zehn Tipps So retten Sie sich vor dem Ausbrennen
Trübe Stimmung Wie Sie der Winterdepression trotzen
Trauer und Angst Warum Menschen weinen
Körpersignale Sind taube Finger und zuckende Lider Warnsignale?
Bitte nicht schnäuzen Tipps gegen die Erkältung
Nicht zu warm anziehen Kälte schützt vor Erkältung


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal