Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

    Auge zuckt: Woher kommt das nervöse Augenlid?

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Kribbeln, Zucken, Ohrensausen  

    Ist es gefährlich, wenn das Augenlid zuckt?

    07.02.2016, 10:17 Uhr | jlu/cme, dpa

    Auge zuckt: Woher kommt das nervöse Augenlid? . Nervöses Augenzucken muss nicht immer Zeichen für gesundheitliche Probleme sein.  (Quelle: dpa)

    Nervöses Augenzucken muss nicht immer Zeichen für gesundheitliche Probleme sein. (Quelle: dpa)

    Ein zuckendes Augenlid ist lästig. Was verursacht das Zucken und ist es gefährlich? Auch andere Körpersignale stellen uns vor Rätsel oder machen uns Angst: Da ist die Hand im Schlaf taub geworden, in den Ohren saust es oder die Beine zucken beim Einschlafen. Was hinter diesen Körperphänomen steckt und wann Sie zum Arzt gehen sollten.

    Zuckendes Augenlied ist meist harmlos

    Wegen eines zuckenden Augenlides braucht sich keiner Sorgen zu machen. Stress, Übermüdung oder zu viel Fernseh- oder PC-Arbeit können die Ursache sein. Auch zu viel Koffein kann das unangenehme Phänomen auslösen. Grund zur Sorge besteht nur, wenn zum sogenannten Faszikulieren andere Symptome hinzukommen, etwa Lähmungen oder Spastiken.

    In einem solchen Fall sollten Betroffene unbedingt zum Arzt gehen, rät der Neurologe Gereon Nelles, Vorstandsmitglied des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte. Ohne derartige Begleitsymptome ist das Augenzucken kein Ausdruck einer Krankheit von Muskeln oder Nerven. Wenn es darum geht, das lästige Zucken wieder loszuwerden, hilft unter Umständen eine Entspannungsübung. Mit Medikamenten ist es nicht beeinflussbar. (Augenzucken: Ursachen und Folgen)

    Solche Zuckungen kann es am ganzen Körper geben. "Warum das Zucken ausgerechnet am Auge häufig auftritt, ist nicht untersucht", sagt Nelles. Eine Theorie gibt es aber dazu: Der Augenmuskel ist relativ groß, das Augenlid relativ leicht - es bietet der Muskulatur keinen großen Widerstand, wie Nelles erklärt. "Zucken am kräftigen Oberschenkelmuskel tritt nicht so schnell in Erscheinung."

    Muskeln schlafen später ein

    Auch zuckende Beine beim Einschlafen haben meist eine harmlose Ursache: Beim Einschlafen ruht der Körper und verlangsamt verschiedene Vorgänge, zum Beispiel in Nerven und Muskeln. Die Körperfunktionen werden allerdings unterschiedlich schnell heruntergefahren: Während die Gehirnregionen des Denkens schon fast schlafen, ist der für Bewegung zuständige Gehirnbereich noch aktiv. Die dabei entstehenden Muskelkontraktionen nimmt man als Zucken im Bein wahr.

    Stress begünstigt das Zucken im Bein

    Die Ursache für das Zucken ist also in der Regel harmlos. Wer allerdings unter Stress steht oder zu wenig trinkt, leidet beim Einschlafen häufiger unter dem Beinzucken. Doch auch Magnesiummangel kann zu unkontrollierten Muskelkontraktionen führen. Diese treten dann meistens zusammen mit nächtlichen Wadenkrämpfen auf. Zum Arzt gehen sollte man, wenn man mehrmals in einer Nacht von Zuckungen wach wird und sie auch tagsüber auftreten. In diesem Fall könnte ein Restless-Legs-Syndrom vorliegen.

    Harmloses Kribbeln oder ernsthafte Krankheit?

    Doch nicht nur zuckende Beine sind ein verbreitetes Schlafphänomen. Oft raubt einem auch ein Taubheitsgefühl in der Hand den Schlaf. Die Ursache ist meist ein abgeklemmter Nerv. Liegt man nachts auf dem Arm oder verschränkt Arme und Beine, kann es passieren, dass die Reizweiterleitung im Nerv gestört ist. Bewegt man jetzt Hände und Füße, ist das Gefühl in den Gliedmaßen schnell wieder hergestellt. Hält das Taubheitsgefühl allerdings über Stunden oder gar Tage an oder kehrt es immer wieder, kann eine ernste Erkrankung dahinter stecken. So kann ein anhaltendes Kribbeln in den Fingern auf einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule hinweisen.

    Vorsicht bei anhaltender Taubheit

    Kehrt das Kribbeln in der Nacht immer wieder, ist möglicherweise der Handwurzelnerv eingeklemmt. Bei diesem so genannten Karpaltunnelsyndrom erhält die Muskulatur in der Hand immer weniger Nervensignale. Die Ursache dafür können Knochenbrüche, eine Sehnenscheidentzündung oder auch hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren sein. In der Folge werden die Muskeln immer schwächer, man bekommt Schwierigkeiten beim Zupacken. Um das zu verhindern, sollte man bei anhaltendem oder wiederkehrendem Taubheitsgefühl unbedingt zum Arzt gehen. Dieser kann mit einer speziellen Schiene den Druck auf den Nerv verringern oder im Notfall den eingeklemmten Nerv durch eine Operation befreien.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Im Parlament 
    Politikerin beim Pokémon Go spielen erwischt

    Trine Skei Grande wurde dabei gefilmt, als sie während einer parlamentarischen Sitzung zockte. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal