Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Multiresistente Keime auf dem Vormarsch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Multiresistente Keime  

Multiresistente Keime auf dem Vormarsch

11.10.2012, 13:29 Uhr | dpa/nho

Multiresistente Keime auf dem Vormarsch . Mediziner haben kaum Waffen gegen multiresistente Keime. (Quelle: dpa)

Mediziner haben kaum Waffen gegen multiresistente Keime. (Quelle: dpa)

Multiresistente Bakterien sind nach Einschätzung von Experten in Deutschland auf dem Vormarsch. Die Keime, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, breiten sich vor allem in Kliniken aus. Aber auch an der Fleischtheke wurden bereits Spuren der Erreger gefunden.

"Eine tickende Zeitbombe"

"Das ist eine Zeitbombe, die in allen Krankenhäusern tickt", sagte der Präsident der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG), Gert Höffken, auf der Jahrestagung in Dresden. Vor allem Darmbakterien wie etwa E.coli oder Klebsiellen, wie sie zuletzt am Uniklinikum Leipzig entdeckt wurden, seien zunehmend resistent gegen mehrere Antibiotikagruppen. Die PEG ist mit rund 850 Mitgliedern die größte deutschsprachige Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten.

Immunschwache Menschen besonders gefährdet

Besonders problematisch werden multiresistente Keime, wenn sie auf Menschen treffen, deren Immunsystem geschwächt ist, wie es im Krankenhaus häufig der Fall ist. In Deutschland erkranken demnach 3,5 Prozent aller Klinikpatienten an einer Infektion durch multiresistente Erreger, so aktuelle Zahlen des laut dem Robert Koch-Instituts. Mögliche Folgen können nicht heilende, eitrige Wunden, Lungenentzündung und Blutvergiftung sein. Allein in Deutschland sterben pro Jahr mindestens 10.000 Menschen an Infektionen, die durch multiresistente Keime verursacht werden. Im Kampf gegen resistente Krankenhauskeime haben Experten deshalb zu einem sorgsamen Umgang mit Antibiotika aufgerufen. Mittelfristig seien keine neuen Medikamente auf dem Markt zu erwarten

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal