Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Herzinfarkt: Neues Implantat soll Patienten warnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Implantat warnt Patienten vor einem Herzinfarkt

02.11.2012, 13:51 Uhr | dapd

Herzinfarkt: Neues Implantat soll Patienten warnen. Neues Implantat warnt Patienten vor dem Herzinfarkt.  (Quelle: Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen)

Das Implantat mit dem Namen "Guardian" warnt Patienten vor dem Herzinfarkt. (Quelle: Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die Todesursache Nummer eins in der westlichen Welt. Jetzt gibt es Hoffnung für Menschen mit krankem Herz. Forscher haben ein Gerät erfunden, das noch vor den ersten Symptomen einen Herzinfarkt erkennt.

Implantat wird wie ein Herzschrittmacher eingesetzt

Ein Gerät zur Früherkennung von Herzinfarkten ist in Freiburg jetzt erstmals in Europa implantiert worden. Die Technologie unter dem Namen "Guardian" sei in der Lage, noch vor den ersten Symptomen einen Herzinfarkt zu erkennen, heißt es in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums. Das Implantat werde wie ein Herzschrittmacher in den Brustraum eingesetzt, sei über einen dünnen Draht mit dem Herzen verbunden und warne die Patientenvisuell und akustisch vor der drohenden Gefahr. Ein weiteres kleines Gerät, das der Patient beispielsweise in der Hosentasche trägt, vibriert und blinkt zur Warnung. Die verschlossenen Herzkranzgefäße könnten im Herzkatheterlabor dadurch rechtzeitig wieder geöffnet werden, so dass es gar nicht zu einem Herzinfarkt komme.

Risikopatienten gehören zur Zielgruppe

"Unser Ziel ist es, die Zeit vom ersten Auftreten von Symptomen bis zum Beginn der medizinischen Betreuung zu verkürzen, um noch rechtzeitig eingreifen zu können", sagt Professor Manfred Zehnder. "Guardian" soll vor allem bei Menschen mit besonders hohem Risiko für einen Gefäßverschluss zum Einsatz kommen. Patienten die bereits einen Infarkt hatten und einen weiteren mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überleben würden, gehören zur Zielgruppe.

In 20 Fällen konnte ein Infarkt verhindert werden

Bislang war das Behandlungsverfahren nur unter streng kontrollierten Bedingungen in den USA möglich. Das Gerät kann daher in Deutschland vorerst nur bei ausgewählten Patienten im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie angewendet werden. In den USA wurde "Guardian" bislang bei knapp 500 Patienten eingepflanzt. In mehr als 20 Fällen habe ein Infarkt durch eine entsprechend frühzeitige Intervention rückgängig gemacht oder verhindert werden können, heißt es.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Auf dünnem Eis 
Man sollte niemals auf einem gefrorenen See parken

Autofahrern wurde die Aktion in Wisconsin zum Verhängnis. Video

Ausgezeichnet 
t-online.de ist die beliebteste Nachrichtenseite 2015

Das Portal hat bei der Abstimmung "Website des Jahres 2015" gewonnen. mehr

Anzeige
Jahreshoroskop 2016 
Das bringt das kommende Jahr für Sie

Was die Sterne über Liebe, Finanzen und Gesundheit verraten. mehr


Shopping
Shopping 
Babista Blue - die neue junge und moderne Kollektion

Die modische Kollektion mit schmaler Passform in gewohnter Qualität. Bei Babista.

Shopping 
Die besten spanischen Rotweine zum halben Preis

50 % Rabatt auf 6 auserlesene Spitzenweine - 36,50 € statt 73,70 €. Portofrei bei vinos.de.

Shopping 
Elegantes Frühjahrskleid von Tamaris für nur 19,99 Euro

Figurumspielend und leicht tailliert - Ihr Lieblingskleid für die neue Saison. Jetzt entdecken bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal