Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Bikinis sind Keimschleudern: Hautärztin warnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pilze, Noroviren, Warzenkeime  

Hautärztin warnt: Bikinis sind Keimschleudern

26.08.2016, 13:21 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Bikinis sind Keimschleudern: Hautärztin warnt. Bei der Anprobe sollte man besser die eigene Unterwäsche drunter tragen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der Anprobe sollte man besser die eigene Unterwäsche drunter tragen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer im Sommer am Strand eine gute Figur machen will, geht jetzt Badekleidung kaufen. Doch was sich in Bikini und Badehose tummelt, ist alles andere als hygienisch.  Eine Hautärztin hat den Labortest gemacht und verrät, welche Keime sie in den Stoffen gefunden hat.

In der Umkleidekabine sind viele Frauen und Männer sorglos und probieren die Bademode auf der nackten Haut an. Das Ergebnis: "In 60 bis 80 Prozent der untersuchten Bikini-Höschen sind Keime aus dem Genitalbereich nachweisbar. Bei Badehosen für Männer wurden wir bei 30 bis 50 Prozent der Proben fündig", erklärt  Dr. Uta Schlossberger, Dermatologin aus Köln und Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD).

Je knapper das Höschen, desto mehr Keime

Die Hautärztin hat in den letzten zwei Jahren immer wieder Stichproben im Labor auf Erreger untersucht. Ihr Ergebnis: Je knapper das Höschen sitzt, desto mehr Keime sind zu finden. In den meisten Fällen tummeln sich Pilze und Darmbakterien im Stoff.

Doch auch Salmonellen und Noroviren ließen sich nachweisen, ebenso Grippeviren. „Diese gelangen meist durch das Anfassen in das Gewebe“, sagt Schlossberger. In seltenen Fällen fanden sich sogar Viren, die Feigwarzen auslösen können. 

Beim Anprobieren droht Blasenentzündung

Das ist nicht nur unappetitlich, sondern stellt auch das Immunsystem vor eine Herausforderung. Zwar können die meisten Menschen die Erreger abwehren. Doch ein Restrisiko bleibt. "Fäkalbakterien etwa können Durchfälle auslösen. Außerdem ist es durchaus möglich, dass sich Frauen durch das Anprobieren eines Bikinis auf nackter Haut eine Blasenentzündung oder eine Pilzinfektion einfangen", weiß die Hautärztin.

Schutzaufkleber ist ideale "Feuchtkammer"

Da hilft auch der Schutzaufkleber nichts, der im Schritt der meisten Höschen aufgeklebt ist. Im Gegenteil: Der Streifen fördert die Vermehrung der Keime noch. Laut Schlossberger entsteht durch die Kombination von Plastik und nackter Haut schnell eine Art "Feuchtkammer", in der sich die Erreger wohl fühlen.

Beim Anprobieren Unterwäsche anlassen

Am sichersten ist es, wenn man unter der Bademode die eigene Unterwäsche als Schutzbarriere anlässt. Dann bestehe so gut wie kein Infektionsrisiko mehr, so Schlossberger. Und noch einen Tipp hat die Dermatologin: "Nehmen Sie unbedingt eine frische Ersatzunterhose von zuhause mit und ziehen Sie diese nach der Anprobe an. Das minimiert die Ansteckungsgefahr zusätzlich."

Zudem sollte man sich anschließend gründlich die Hände waschen und den Bikini und die Badehose zuhause gleich in die Waschmaschine stecken. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal