Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Geschlechtskrankheiten: Sind öffentliche Toiletten gefährlich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geschlechtskrankheiten  

Kann man sich auf öffentlichen Toiletten anstecken?

30.06.2016, 15:25 Uhr | dpa

Geschlechtskrankheiten: Sind öffentliche Toiletten gefährlich?. Frau sitzt auf der Toilette mit Klopapier in der Hand.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Angst vor Geschlechtskrankheiten auf öffentlichen Toiletten ist unbegründet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine öffentliche Toilette benutzen? Für viele Menschen eine eklige Vorstellung. Gerade Frauen setzen sich aus Angst vor Geschlechtskrankheiten nicht gerne auf die Klobrille. Dabei lauert die wahre Gefahr woanders. 

"Nur vom Sitzen auf der Toilettenbrille kann man sich keine Geschlechtskrankheiten holen, weil der Intimbereich gar nicht in Kontakt mit der Brille kommt", erklärt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. Die entsprechenden Erreger können die Barriere der normalen Haut etwa an den Oberschenkeln und dem Gesäß nicht durchdringen. Sie können nur durch die zarte Haut im Intimbereich in den Körper gelangen. Nur Tröpfchen auf der Brille können bei direktem Intim-Kontakt ebenso wie aus der Toilettenschüssel zurückspritzende Flüssigkeit infizieren.

Der wahre Feind klebt an den Händen

Viel gefährlicher sind die Keime in öffentliche Toiletten an den Händen. Dabei ist es so einfach, vorzubeugen. "Händewaschen ist das Allerwichtigste, was man machen kann, um sich und andere vor Infektionen zu schützen", sagt Dr. Ernst Tabori, Facharzt für Hygiene. Besonders Bakterien und Viren, die beispielsweise wie Noroviren Magen-Darm-Infektionen auslösen können, übertragen sich auf öffentlichen Toiletten. "Wenn sie dort beispielsweise eine Türklinke anfassen und sich anschließend ein Eis kaufen, bekommen Sie die infektiöse Fracht von der Toilette direkt in den Mund. Den weiteren Verlauf kann man sich vorstellen," so der Facharzt für Hygiene. Durch Händewaschen könne man diese Kette unterbrechen.

Nur jeder Dritte benutzt Wasser und Seife

Erschreckend ist für Tabori die Tatsache, dass jeder Dritte sich nach dem Besuch einer öffentlichen Toilette gar nicht die Hände wäscht. Ein weiteres Drittel benutze nur Wasser und lediglich ein Drittel aller Toilettenbesucher wasche sich die Hände richtig mit Wasser und Seife. Auf öffentlichen Toiletten sollte man möglichst nur Seifenspender und Einwegpapierhandtücher benutzen und keine Stückseifen und Baumwollhandtücher anfassen, die von allen benutzt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal