Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

"Öko-Test": Bekannte Blasen- und Nierentees fallen durch den Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pflanzengifte  

Bekannte Blasen- und Nierentees fallen durch den Test

30.09.2016, 15:20 Uhr | akl

"Öko-Test": Bekannte Blasen- und Nierentees fallen durch den Test. Im Test machen dieTees von Kneipp und Bad Heilbrunner keine gute Figur. (Quelle: Öko-Test)

Im Test machen dieTees von Kneipp und Bad Heilbrunner keine gute Figur. (Quelle: Öko-Test)

Vor allem Frauen haben häufig mit Blasenentzündungen zu kämpfen. Ihre Harnröhre ist deutlich kürzer als die der Männer. Um die Erreger aus der Blase zu spülen, greifen viele Damen zu Blasen- und Nierentees. Empfehlenswert sind diese allerdings nur bedingt, so das Ergebnis von "Öko-Test". Die meisten sind mit Pflanzengiften und Pestiziden belastet.

36 freiverkäufliche Mittel gegen Blasenentzündungen haben die Tester untersucht, darunter 21 Blasen- und Nierentees, 13 rezeptfreie Arzneimittel sowie zwei D-Mannose-Präparate. Besonders überrascht waren sie bei den Arzneitees: Die meisten waren auffallend hoch mit Pflanzengiften und Pestiziden belastet.

Pflanzengifte und Pestizide erschrecken die Tester

Notenabzug gab es beispielsweise für stark erhöhte Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Die Pflanzengifte gelangen laut "Öko-Test" durch Beikräuter, die Alkaloide zum Schutz vor Fraßfeinden bilden, in die Produkte. Das Pflanzengift ist im Tierversuch krebserregend und erbgutschädigend und kann auf Dauer die Leber schädigen.

Einzigartiges Klima in Sotschi 
Zu Gast im nördlichsten Teeanbaugebiet der Welt

Die Olympischen Winterspiele sollen als Plattform dienen, den Tee der ganzen Welt vorzustellen. Video

Bekannte Hersteller rasseln im Test durch

Selbst bekannte Hersteller, darunter Bad Heilbrunner und Kneipp, schnitten im Test nur mit "ungenügend" ab. So war bei dem "Bad Heilbrunner Nieren- und Blasen Tee, Filterbeutel" der die Pflanzenbestandteile Orthosiphonblätter sowie Hauhechelwurzel enthält, der Pyrrolizidinalkaloid-Wert "sehr stark erhöht". Zudem fanden die Tester ein "stark erhöhtes" Pestizid sowie vier weitere Pestizide in Spuren.

Bad Heilbrunner teilte gegenüber "Öko-Test" mit, dass das Unternehmen künftig einen höheren Anteil an Birkenblättern in das Produkt gebe, die aufgrund der Wuchshöhe und Erntemethode keine PA-Problematik aufweisen sollten.

Der "Kneipp Blasen- & Nieren Tee, Arzneitee, Beutel", der unter anderem Schachtelhalmkraut, Birkenblätter und Riesengoldrutenkraut enthält, zeigte ebenfalls einen "stark erhöhten" Wert des Pyrrolizidinalkaloids. Ein Pestizid lag über der Höchstmenge, drei weitere Werte waren erhöht. Vier Pestizide fanden sich in Spuren im Tee.

"Befriedigend" ist beste Bewertung im Blasentee-Test

Nur zwei Tees schnitten mit "befriedigend" ab, einer davon ist der "Multinorm Blasen- und Nierentee, Filterbeutel" von Aldi Süd. Er enthält neben Schachtelhalmkraut und Birkenblättern auch Riesengoldrutenkraut und Hauhechelwurzel. Allerdings waren auch bei ihm der Pyrrolizidinalkaloid-Wert sowie ein Pestizid "erhöht". Weitere vier Pestizide fanden sich in Spuren.

Wirkung von Blasentees nicht klinisch belegt

Generell gilt: Wer bei einer Blasenentzündung ausreichend trinkt, unterstützt das Spülen der Harnwege und somit den Abtransport der Erreger. Dazu bedarf es laut "Öko-Test" allerdings nicht zwangsläufig Blasen- und Nierentees. Zumal die harntreibende Wirkung, die den Tees nachgesagt wird, laut den Testern ausschließlich auf historischen Belegen, ärztlichen Erfahrungsberichten und Anwendungsbeobachtungen beruht.

"Welche Inhaltsstoffe zur Wirksamkeit beitragen, ist bis heute unklar", betont Professor Manfred Schubert-Zsilavezc vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Frankfurt gegenüber "Öko-Test". "Klinische Nutzenbelege liegen für diese Mittel nicht vor." Die Tees werden für die Behandlung daher als "nur unterstützend" eingestuft. Halten die Beschwerden an, kommt Fieber hinzu oder ist Blut im Urin zu sehen, ist ein Arztbesuch dringend anzuraten.

Vorbeugen ist besser als behandeln

Damit die Erreger, in den meisten Fällen die Darmbakterien E. Coli, gar nicht erst in die Blase gelangen, sollten Frauen generell ausreichend trinken. Auch nach dem Sex ist es wichtig, auf Toilette zu gehen, um die nur vier Zentimeter lange Harnröhre zu spülen. Beim Abwischen gilt: immer von vorne nach hinten. Auf Seifen und Waschlotionen im Intimbereich verzichtet man besser, um die Scheidenflora nicht zu schwächen.

Das vollständige Ergebnis lesen Sie in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift "Öko-Test".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video



Anzeige
shopping-portal