Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Europäische Union >

Juncker zum Brexit: "Sie müssen bezahlen!"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Juncker ermahnt Großbritannien  

"Sie müssen bezahlen, sie müssen bezahlen"

13.10.2017, 21:27 Uhr | dpa-AFX

Juncker zum Brexit: "Sie müssen bezahlen!". EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (Quelle: dpa/Jean Francois Badias/AP)

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (Quelle: Jean Francois Badias/AP/dpa)

Die fehlende Kompromissbereitschaft Großbritanniens bei Finanzfragen hat zu Verzögerungen bei den Brexit-Verhandlungen geführt. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker findet deutliche Worte für London.

"Der Prozess wird länger dauern als wir ursprünglich gedacht haben", erklärte Juncker. Noch sei es nicht möglich, die zweite Phase der Gespräche zu beginnen und die künftigen Handelsbeziehungen mit Großbritannien auszuloten.

Als Grund nannte er fehlende finanzielle Zusagen Großbritanniens: "Wir können derzeit keinen echten Kompromiss bei den verbleibenden finanziellen Verpflichtungen des Vereinigten Königreichs finden", sagte er. Deshalb könne beim EU-Gipfel nächste Woche noch keine Entscheidung über die Ausweitung der Gespräche fallen.

"Wenn man in einer Kneipe sitzt und 28 Bier bestellt und dann geht einer der Kollegen und bezahlt nicht – das geht einfach nicht. Sie müssen bezahlen, sie müssen bezahlen", betonte Juncker. Dabei stelle er keine unmöglichen Vorgaben auf. "Ich bin nicht im Rache-Modus", fügte er hinzu.

Nächste Verhandlungsphase kann nicht beginnen

EU-Unterhändler Michel Barnier hatte bereits am Donnerstag nach der fünften Verhandlungsrunde mit Großbritannien festgestellt, dass noch nicht genug Fortschritte erzielt seien, um die nächste Verhandlungsphase zu starten. Auch Barnier nannte die Finanzfrage als Knackpunkt und sprach von einer Blockade.

Die EU pocht auf anteilige Zahlungen für Entscheidungen, die während der britischen Mitgliedschaft gemeinsam getroffen wurden. Dabei kursieren Zahlen von bis zu 100 Milliarden Euro, was London für überzogen hält. Die britische Regierung will vorerst keine detaillierten Zusagen machen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017