Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Saudi-Arabien: Paar und Gäste bei Schwulenhochzeit festgenommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorfall in Saudi-Arabien  

Polizei nimmt Gäste bei geheimer Schwulenhochzeit fest

10.01.2018, 20:55 Uhr

Saudi-Arabien: Paar und Gäste bei Schwulenhochzeit festgenommen. Szenen einer Hochzeitsfeier: Die Polizei in Saudi-Arabien nahm deshalb mehrere Männer fest, darunter das Paar. (Quelle: Screenshot YouTube)

Szenen einer Hochzeitsfeier: Die Polizei in Saudi-Arabien nahm deshalb mehrere Männer fest, darunter das Paar. (Quelle: Screenshot YouTube)

Eine Hochzeitsfeier eines schwulen Paares im vielleicht konservativsten Land der Welt: Behörden in Saudi-Arabien haben deshalb neben dem Paar auch Gäste festgenommen.

In sozialen Netzwerken verbreitete Videos einer illegalen Hochzeitsfeier eines homosexuellen Paares haben in Saudi-Arabien zu mehreren Festnahmen geführt. Die Filme zeigen aus verschiedenen Perspektiven zwei Männer, die im Konfetti-Regen über einen roten Teppich schreiten. Die Bilder bekommen angesichts des Modernisierungskurses des Kronprinzen hohe Symbolkraft. "Das ist das neue Saudi-Arabien unter Führung von Mohammed bin Salman", heißt es in diesem Tweet.  

Kronprinz Mohammed bin Salman hat mit Reformen und Verhaftungen das Land in Aufruhr versetzt und ist für viele Menschen Hoffnungsträger, das Land ins 21. Jahrhundert zu führen. Saudi-Arabien-Experte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik schätzt den Kurs so ein: Das Land solle sich entwickeln "in ein Saudi-Arabien, in dem die konservativen Gelehrten immer weiter an den Rand gedrängt werden und die liberalen Teile des Landes aufatmen und sich auf viel mehr Freiheiten freuen können".

Saudi-Arabien ringt um Modernisierung

Die Bevölkerung sehe auch Verhaftungswellen wenig kritisch, sagte die Saudi-Arabien-Expertin Fatiha Dazi-Héni gerade der österreichischen Zeitung "Der Standard". Konkurrenten des Kronprinzen und Kritiker des Königshauses wurden oft mit der Begründung der Korruptionsbekämpfung verhaftet. Konservative Gegner des Kronprinzen präsentieren dagegen die Bilder der Hochzeit als Beleg für eine Verlotterung des Lebens in dem wahhabistischen Land, das einige der heiligsten Stätten der islamischen Welt beheimatet. Viele Kommentare auf das Video sind voller Empörung und homophob. In Reaktionen heißt es auch, die dort zu sehende "Perversion" sei Folge der weiteren Annäherung an Donald Trump.  

Religiöse Gelehrte hatten auch davor gewarnt, Frauen das Autofahren zu erlauben. Das Königshaus hat im September Richtlinien angekündigt, die Frauen das Fahren ermöglichen sollen. In diesem Jahr sollen auch wieder Kinos öffnen können, am 12. Januar dürfen Frauen erstmals ein Fußballspiel besuchen. "Wir gehen zu dem zurück, wie wir waren: dem moderaten Islam, der offen gegenüber der Welt und allen Religionen ist", hatte der Kronprinz im Oktober angekündigt.

Es sind aber keine Pläne absehbar, Homosexuellen Rechte einzuräumen. Das Land hat kein Strafgesetzbuch, es gelten Dekrete und der Verweis auf islamisches Recht, die Scharia. Gleichgeschlechtliche Beziehungen oder das Tragen von Kleidern des anderen Geschlechts stehen unter Strafe. Homosexuellen drohen Peitschenhiebe, Gefängnis und sogar die Todesstrafe. 2014 wurde das Urteil gegen einen Mann bekannt, der für Verabredungen mit anderen Männern über Twitter drei Jahre ins Gefängnis musste. 2010 hatte ein saudischer Diplomat in den USA wegen seiner Homosexualität Asyl beantragt: Bei einer Rückkehr werde man ihn töten, erklärte er.

Denunziant meldete Hochzeitsfeier

Die Religionspolizei patrouilliert in den Straßen des Landes, um auch das Verhalten und die vorschriftsmäßige Kleidung von Frauen zu überwachen. Sie wurde offenbar von einem Gast der Hochzeitsfeier gerufen, wie die saudische Zeitung "Al Marsd" in einem inzwischen auf ihrer Internetseite nicht mehr erreichbaren Text berichtet. 

Die Behörden haben das nach vielen Reaktionen auf Twitter bestätigt. Der Fall ereignete sich demnach am 29. Dezember. Der Zeuge sei zu einer Feier an einem privaten Ort eingeladen gewesen und sei überrascht worden, dass sich dort eine Hochzeitszeremonie abspielte. Ein Mann sei wie eine Frau gekleidet, meldete er laut Mitteilung. Dieser Mann und seine Begleiter seien festgenommen und der Fall dem Staatsanwalt übergeben worden. In sozialen Netzwerken gibt es auch vereinzelte Spekulationen, es habe sich um einen Scherz gehandelt.

Quellen:
- Eigene Recherchen
Bericht "Al-Mars" im Google-Speicher
Bericht "Los Angeles Times" über den Asylantrag des Diplomaten


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018