Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Bundeswehr-Einsatz in Mali: Regierung will mehr Soldaten schicken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährlicher Einsatz  

Regierung will mehr Soldaten nach Mali schicken

12.01.2017, 09:57 Uhr | dpa, AFP

Bundeswehr-Einsatz in Mali: Regierung will mehr Soldaten schicken. Bundeswehr-Soldaten beim Einsatz in Mali. (Quelle: dpa)

Bundeswehr-Soldaten beim Einsatz in Mali. (Quelle: dpa)

Nirgendwo sonst werden künftig so viele Soldaten stationiert sein: Die Bundesregierung will die Zahl Truppen im westafrikanischen Mali deutlich erhöhen. Das Kabinett beschloss eine Ausweitung des Einsatzes. 

Bis zu 1000 deutsche Soldaten sollen künftig im Rahmen der UN-Mission "Minusma" mit Hubschraubern und Drohnen bei der Friedenssicherung in dem Krisenland mithelfen. Damit werden in Mali wohl bald so viele Bundeswehr-Soldaten stationiert sein wie in keinem anderen Land.

Die Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Derzeit sind 530 Soldaten im Einsatz. Sie sind in der ehemaligen Rebellenhochburg Gao unter anderem für die Aufklärung der Lage mit Drohnen zuständig. Jetzt kommen Kampf- und Transporthubschrauber für die Rettung von Verletzten dazu.

Bereits 70 Blauhelme getötet

"Minusma" ist derzeit die gefährlichste Blauhelm-Mission weltweit. Das robuste Mandat erlaubt auch den Einsatz von Waffen. Kernaufgabe ist die Überwachung der Waffenruhe, die im Rahmen des im Mai und Juni vergangenen Jahres geschlossenen Friedensabkommens zwischen den malischen Konfliktparteien vereinbart wurde. Zudem soll der Einsatz zur Sicherheit, Stabilisierung und zum Schutz der Bevölkerung beitragen.

Gruppierungen wie Al-Kaida terrorisieren den Norden des afrikanischen Staats schon lange. Bis Oktober wurden 70 Blauhelmsoldaten und andere UN-Kräfte bei Anschlägen und Angriffen von Aufständischen getötet.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de
THEMEN VON A BIS Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017