Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

2500 Europäer kämpfen für die IS-Miliz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Informationen gefordert  

Noch 2500 Europäer kämpfen für den IS

12.09.2017, 09:37 Uhr | dpa

2500 Europäer kämpfen für die IS-Miliz. IS-Kämpfer im Irak (Quelle: dpa/Archiv/EPA/ALBARAKA NEWS/)

Der EU-Anti-Terror-Koordinator Gille de Kerchove geht davon aus, dass von den rund 2500 europäischen Kämpfern, die meisten im Kampf sterben oder von der IS-Miliz getötet würden. (Quelle: Archiv/EPA/ALBARAKA NEWS//dpa)

Im Irak und in Syrien kämpfen noch rund 2500 europäische Kämpfer für die Terrormiliz IS, das schätzt der Anti-Terror-Beauftragte der EU, Gilles de Kerchove.

Es müsse eine bessere Zusammenarbeit mit im Kampfgebiet eingesetzten Militärkräften geben, um Informationen wie gesammelte Fingerabdrücke für die europäischen Sicherheitsbehörden zu erhalten, sagte de Kerchove der "Welt". Um IS-Rückkehrer rechtzeitig identifizieren zu können, sei zudem ein Austausch biometrischer Daten innerhalb der EU "unbedingt erforderlich".

"Wir hatten 5000 Europäer, die im Irak und in Syrien für den IS gekämpft haben. Davon sind 1500 Personen zurückgekommen und etwa 1000 Kämpfer sind gestorben. Von den rund 2500 europäischen Kämpfern, die heute noch im Irak oder in Syrien verblieben sind, werden viele im Kampf sterben oder vom IS getötet werden, weil die Organisation keine Deserteure duldet", sagte de Kerchove. Andere Kämpfer würden in Krisengebiete wie Somalia und Jemen weiter ziehen. Er erwarte nicht, dass viele IS-Kämpfer nach Europa zurückkehrten.

"Wir stellen fest, dass sich die Strategie des IS verändert hat", sagte de Kerchove. Die Terrororganisation rufe die Europäer nicht mehr auf, zum Kampf nach Syrien oder in den Irak zu kommen, sondern in ihrem direkten Lebensumfeld anzugreifen. Dabei gingen die Angreifer zunehmend nach einem neuen Muster vor. De Kerchove: "Die Terroristen verfolgen jetzt eher die so genannte Strategie der 1000 Schnitte: Statt komplexer und detailliert geplanter Angriffe wie am 11. September lieber kleinere Attacken mit weniger logistischem Aufwand - aber davon möglichst viele.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017