Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Libysche Regierung untersucht Berichte über Sklavenhandel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mutmaßliche Versteigerung männlicher Flüchtlinge  

Libysche Regierung untersucht Berichte über Sklavenhandel

19.11.2017, 17:52 Uhr | AFP

Libysche Regierung untersucht Berichte über Sklavenhandel.  (Quelle:  EPA/SERGEI ILNITSKY/dpa )

Die neue Libysche Flagge weht vor der libyschen Botschaft. (Symbolfoto) (Quelle: EPA/SERGEI ILNITSKY/dpa )

Die libysche Regierung will Berichten über Sklavenhandel mit Migranten im Land nachgehen. "Wenn die Vorwürfe zutreffen, werden die Verantwortlichen bestraft", erklärte das Außenministerium.

Der Vizeregierungschef der international anerkannten Regierung, Ahmed Metig, kündigte die Einrichtung einer Untersuchungskommission an. Sie soll ermitteln, ob in Libyen tatsächlich Migranten aus anderen afrikanischen Staaten auf Sklavenmärkten öffentlich versteigert werden.

Die Regierung reagierte damit auf einen Bericht des US-Senders CNN, wonach Afrikaner im Flüchtlingstransitland Libyen regelrecht wie Sklaven verkauft werden. Der Bericht hatte in der vergangenen Woche international für Empörung gesorgt. Ein von CNN verbreitetes und schnell online weiterverbreitetes Video soll eine Versteigerung von Migranten an nordafrikanische Käufer zeigen.

"Großer, starker Junge für Feldarbeit"

Die grobkörnigen Handy-Aufnahmen zeigen laut CNN einen jungen Nigerianer, der als Teil einer Gruppe "großer, starker Jungen für Feldarbeit" zum Kauf angepriesen werde. Eine Stimme, bei der es sich um die eines Auktionators handeln soll, sagt: "800...900...1000...1100", bevor zwei Männer für umgerechnet 875 Dollar verkauft werden.

Libyen ist Transitland für Flüchtlinge aus mehreren anderen afrikanischen Ländern, vor allem aus Guinea, Senegal, Mali, Niger Nigeria und Gambia. Viele Migranten nehmen den strapaziösen und riskanten Weg durch die libysche Wüste auf sich. Sie hoffen, von Schleusern über die Mittelmeerroute nach Italien gebracht zu werden.

Zahlreiche Flüchtlinge stranden allerdings schon vorher in Libyen. Die Berichte über den mutmaßlichen Sklavenhandel lösten scharfe Reaktionen aus: So forderte der Vorsitzende der Afrikanischen Union, Guineas Präsident Alpha Condé, Aufklärung und Strafverfolgung angesichts des "verabscheuungswürdigen Handels", der an ein "anderes Zeitalter" erinnere.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017