Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Jimmy Carter kritisiert Donald Trump: "Nordkorea mit Respekt behandeln"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ex-Präsident kritisiert Trump  

Müssen Nordkorea "mit Respekt behandeln"

13.09.2017, 10:45 Uhr | AP, jmt

Jimmy Carter kritisiert Donald Trump: "Nordkorea mit Respekt behandeln". Der frühere US-Präsident Jimmy Carter ermahnt Donald Trump im Nordkorea-Konflikt. (Quelle: dpa/Erik S. Lesser)

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter ermahnt Donald Trump im Nordkorea-Konflikt. (Quelle: Erik S. Lesser/dpa)

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter kritisiert die Nordkorea-Politik des amtierenden Präsidenten Donald Trump. "Ich würde sofort meine Top-Person nach Pjöngjang schicken, wenn ich nicht selbst gehen würde", sagte er vor Hunderten Anhängern. 

Die Nordkoreaner wollten eine Garantie, nicht angegriffen zu werden, solange das Land weder die Vereinigten Staaten noch einen Verbündeten wie Südkorea angreifen. "Bis wir mit ihnen reden und sie mit Respekt behandeln, glaube ich nicht, dass wir einen Fortschritt machen werden", sagte Carter im Carter Center in Atlanta.

Der Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger hat die kommunistische Diktatur bereits drei Mal besucht. Nachfolgende Regierungen lehnten einen Umgang mit dem Regime aber ab. Der heute 92-Jährige war von 1977 bis 1981 US-Präsident. Er ist nach George H.W. Bush der älteste noch lebende Ex-US-Präsident.

Ex-US-Präsident  Jimmy Carter bei Gesprächen in Nordkorea im Jahr 2010. (Quelle: dpa)Ex-US-Präsident Jimmy Carter bei Gesprächen in Nordkorea im Jahr 2010. (Quelle: dpa)

Mit Blick auf den Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis zeigte Carter sich hoffnungslos, dass Trump im Nahen Osten vermitteln könne. Dieser werde wohl kaum etwas vorbringen, dass den Palästinensern Gerechtigkeit gebe. Er kritisierte die Führung beider Seiten für mangelnde Flexibilität. Besonders beklagte Carter, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wolle keine Zweistaatenlösung.

Das System in den USA bezeichnete Carter als etwas, das derzeit mehr Oligarchie statt Demokratie sei. Trump solle den Frieden aufrecht erhalten, sich für Menschenrechte einsetzen und die Wahrheit sagen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017