Sie sind hier: Home > Nachrichten > Bundestagswahl 2017 >

Bundestagswahl 2017: Diese Themen bewegen Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Über 250.000 Stimmen abgegeben  

Diese Themen bewegen Deutschland

23.09.2017, 15:33 Uhr | Jonas Mueller-Töwe, Peter Schink und Cem Özer, t-online.de

Bundestagswahl 2017: Diese Themen bewegen Deutschland. Nutzer verteilten eine Veritelmillion Stimmen auf Themen, die ihnen besonders am Herzen lagen: Hier ist die "Deutschland-Agenda". (Quelle: t-online.de/Savas Bektas)

Nutzer verteilten eine Veritelmillion Stimmen auf Themen, die ihnen besonders am Herzen lagen: Hier ist die "Deutschland-Agenda". (Quelle: Savas Bektas/t-online.de)

Wir haben gefragt, Sie haben geantwortet. Welche Themen bewegen Deutschland kurz vor der Bundestagswahl? Was brennt Ihnen auf der Seele und welchen Fragestellungen muss sich die Politik zuwenden? Eine Viertelmillion Stimmen haben t-online.de-Nutzer abgegeben. Hier sind die heißesten Themen.

Eines vorweg: Wer erwartet, dass es nur um innere Sicherheit und Zuwanderung geht, irrt sich. Nicht vollkommen, aber zumindest ein wenig. Und die Befragten sind sich keineswegs immer einig. Gerade die Themen polarisieren, zu denen sich die meisten Menschen geäußert haben.

Darüber wird am meisten diskutiert

Tatsächlich ist das Thema, das am meisten die Gemüter erregt: "Sollen Einwanderer bevorzugt aus kulturell verwandten Ländern nach Deutschland geholt werden?" Mehr als 4000 Nutzer setzen hier einen Schwerpunkt. Aber das Thema polarisiert: Zwei Drittel beantworten die Frage mit "Ja", der Rest sieht das anders.

Nutzer "Erwee" schreibt: "Der gleiche Kulturkreis ist viel unproblematischer zu integrieren. Einwanderer sollten nur geholt werden, wenn sie in unseren Arbeitsmarkt passen." – Eine Gegenmeinung dazu liefert Nutzer "Basti": "Erfolgreiche Einwanderung ist keine Frage der Herkunftskultur, sondern hängt davon ab, wie hoch die Bereitschaft zur Integration in die deutsche Kultur und Lebensweise ist."

Bildung ist ein großes Thema in Deutschland – aber einig sind sich die Nutzer nicht so recht. Wäre ein Bundeskulturminister erforderlich? (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)Bildung ist ein großes Thema in Deutschland – aber einig sind sich die Nutzer nicht so recht. Wäre ein Bundeskulturminister erforderlich? (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Es tauchen allerdings auch überraschende Themen in der "Deutschland-Agenda" auf: Ebenfalls etwas mehr als 4000 Nutzer sehen in der Frage ein dringendes Thema, ob Deutschland einen Kulturminister benötigt, der sich um kulturelle und Bildungsfragen kümmert. Rund zwei Drittel der Nutzer beantworten die Frage mit "Ja". So schreibt Nutzer "politikversagen24" in seiner Begründung: "Der Föderalismus verhindert eine einheitliche Kulturpolitik und bevorzugt nur Parteiinteressen." Nutzer "Stephan" bestätigt diese Einschätzung: "Kleinstaaterei erzeugt nur Bildungs-Flickenteppiche."

 (Quelle: t-online.de)


Alle Ergebnisse zum Download

Andere Leser finden hingegen, dass es ohnehin genug Behörden in Deutschland gibt – und dass die Bildung bei den Ländern auch ganz gut aufgehoben sei. Nutzerin "bull-hannelore" schreibt zum Beispiel: "Ich finde die Vielfalt der Bildung in Deutschland gut. Nicht alles muss im Bund geregelt werden."

Braucht Deutschland eigene Kampfdrohnen? Ein großes Thema, das im Wahlkampf kaum eine Rolle spielte. (Quelle: dpa/EPA/Lt. Col. Leslie Pratt)Braucht Deutschland eigene Kampfdrohnen? Ein großes Thema, das im Wahlkampf kaum eine Rolle spielte. (Quelle: EPA/Lt. Col. Leslie Pratt/dpa)

Auch das nächste Thema, das mehr als 3400 Nutzer als wichtig einstufen, ist im Wahlkampf kaum thematisiert worden. Sollte die Bundeswehr eigene Kampfdrohnen anschaffen? Mehr als zwei Drittel sind dieser Meinung, da "neue Waffensysteme Sicherheit bieten" und "möglicherweise wichtiger sind als Panzer". Andere Nutzer sind vollkommen anderer Ansicht: Zur Verteidigung brauche man keine Kampfdrohnen, argumentierte Nutzer "23trabiner23".

Auf Platz vier der am heißesten diskutierten Themen steht der Umgang mit Flüchtlingen. Die Fragestellung lautete: "Soll härter gegen EU-Länder vorgegangen werden, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen?" Rund 2850 Nutzer finden das Thema wichtig – kommen aber zu völlig unterschiedlichen Schlüssen. Jeweils 50 Prozent antworten mit "Ja" oder "Nein". Das "Nein"-Lager setzt auf die europäische Idee: "Die EU sollte auch hier eine Solidargemeinschaft bilden", schreibt Nutzer "BMiR". Das "Ja"-Lager pocht auf die Nation, wie Nutzer "olanti2": "Jedes Land muss in dieser Frage souverän sein!"

Viele Ältere sind unzufrieden: Warum müssen sie Sozialabgaben auf ihre Betriebsrenten zahlen. Das war anders geplant. (Quelle: dpa/Marijan Murat)Viele Ältere sind unzufrieden: Warum müssen sie Sozialabgaben auf ihre Betriebsrenten zahlen. Das war anders geplant. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Und ein weiteres Thema bewegt die Nutzer deutlich: die Frage, ob die Sozialabgaben auf vor 2004 abgeschlossene Betriebsrenten abgeschafft werden sollten. Drei Viertel der mehr als 2700 Stimmen sind dieser Meinung. "2004 war ich bereits 60 Jahre alt und somit kurz vor dem Renteneintritt. Es war mir daher nicht mehr möglich einen Ausgleich für die höheren Sozialabgaben zu erwirtschaften", schreibt beispielsweise Nutzer "Miguel". Andere halten dagegen: Es müsse gleiches Recht für alle gelten.

Darüber sind sich die Teilnehmer einig

Die Themen, die die größte Zustimmung erhalten, sind andere. Weniger Menschen halten diese Themen für wichtig – sind sich aber in der Sache einig. 619 Nutzer meinen, die Situation in der Altenpflege müsse mit mehr Personal, mehr Kontrollen und höheren Standards verbessert werden – das entspricht 99,03 Prozent aller Nutzer, denen das Thema wichtig ist. Beispielsweise Nutzer "kritischesEgo" schrieb: "Wir werden alle mal alt und wollen dann nicht in schlechten Häusern mit zu wenig Personal vor uns hinsiechen. Die wenigsten Rentner haben so viel Geld, dass sie sich im Fall der Fälle eine Privatpflege leisten können." 

Bei der Altenpflege konnten TV-Zuschauer Bundeskanzlerin bereits ins Schlingern geraten sehen – doch es eines der konsensfähigsten Themen in Deutschland. (Quelle: dpa/Angelika Warmuth)Bei der Altenpflege konnten TV-Zuschauer Bundeskanzlerin bereits ins Schlingern geraten sehen – doch es eines der konsensfähigsten Themen in Deutschland. (Quelle: Angelika Warmuth/dpa)

Ebenfalls breite Zustimmung (98,72 Prozent) erhält die Ansicht, dass ausländische Unternehmen in Deutschland Steuern abführen müssten, wenn ihre Wirtschaftsleistung hier entsteht. 538 Menschen stimmten dafür. "Es ist sonst ungerecht gegenüber den einheimischen Unternehmen", schreibt "As-shopweb" dazu.

In der "Deutschland-Agenda" taucht auch ein Thema auf, das selten in Wahlkämpfen eine Rolle spielt: der Handel mit exotischen Tieren. 97,65 Prozent der 425 Stimmen plädieren dafür, dass der Handel stärker verfolgt und härter bestraft werden müsse. 

Mehr als 3000 Menschenaffen werden jedes Jahr illegal gefangen. (Quelle: dpa/EPA/RUNGROJ YONGRIT)Mehr als 3000 Menschenaffen werden jedes Jahr allein aus südostasiatischen Dschungeln illegal gefangen. Die t-online.de-Nutzer wollen den Handel mit exotischen Tieren härter bestrafen. (Quelle: EPA/RUNGROJ YONGRIT/dpa)

Überhaupt scheinen Umwelt- und Verbraucherthemen stark konsensfähig. 97,28 Prozent von 368 Nutzern sprechen sich dafür aus, eine verständliche Kennzeichnung von Lebensmitteln hinsichtlich ihrer Qualität, ihres Gesundheitswerts und ihrer Herkunft einzuführen. 97,52 Prozent von 483 Stimmen sorgen sich um die Fischbestände in den Meeren und befürworten eine Reduzierung des Fischfangs.

Der besonders überraschende Ausreißer

Und worin sind sich die Nutzer noch einig gewesen? Stichwort: Fußball-Bundesliga. Eine große Mehrheit (88,41 Prozent) von insgesamt fast 1400 Stimmen lehnt die Idee ab, die Spiele wieder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu übertragen. Warum? "Weil der Fußball heute nur noch Geschäft ist. Der Sport steht nicht mehr im Vordergrund", schreibt Nutzer "BMiR". Andere finden, dass es ohnehin "zu viel Fußball im Fernsehen gibt". Und es sei ja "auch nicht gerecht, wenn jeder für Fußball zahlen muss, obwohl längst nicht jeder sich für Fußball interessiert". Schlechte Neuigkeiten für die Fans also – die Fußball-Bundesliga steht einfach nicht auf der "Deutschland-Agenda".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017