Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

Polizei Frankfurt: Kein Sex-Mob an Silvester

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Behörden drehen Spieß um  

Frankfurter Polizei zerpflückt Bericht zu massiven Übergriffen in Silvesternacht

14.02.2017, 17:36 Uhr | AFP

Polizei Frankfurt: Kein Sex-Mob an Silvester. Frankfurter "Freßgass": Übergriffe in der Silvesternacht hat es laut Polizei nicht gegeben. (Quelle: dpa)

Frankfurter "Freßgass": Übergriffe in der Silvesternacht hat es laut Polizei nicht gegeben. (Quelle: dpa)

Alles nur erfunden: Berichte darüber, dass es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen in der Frankfurter Innenstadt gekommen sein soll, entsprechen nicht der Wahrheit. In einer ausführlichen Mitteilung hat die Polizei einen Pressebericht nun zerpflückt.

Zum Jahreswechsel habe es in der Kalbächer Gasse - der sogenannten Freßgass - in der Frankfurter Innenstadt, "keine massiven mobartigen Übergriffe durch Massen an Flüchtlingen" gegeben, erklärten die Beamten. Demnach ergaben "intensive und umfangreiche Ermittlungen", dass "die in den Raum gestellten Vorwürfe" haltlos und ohne jede Grundlage seien.

Gründliche Überprüfung durch die Polizei

In einem Zeitungsartikel hatten sich nach Polizeiangaben eine angebliche Betroffene und mehrere angebliche Zeugen zu Wort gemeldet und über "sexuelle Übergriffe, Körperverletzungen, Diebstähle sowie äußerst aggressives Verhalten von Massen an Flüchtlingen" berichtet. Daraufhin habe die Polizei "umgehend von Amts wegen" Ermittlungen eingeleitet und diese "mit hoher Intensität" betrieben.

"Die Überprüfungen sämtlicher Notrufe und Einsatzprotokolle der Nacht ergaben keine Hinweise auf die im Raum stehenden Straftaten und den angeblichen Mob in der Silvesternacht in der Freßgass", erklärte die Polizei nun. Zudem seien bis zuletzt keine weiteren Straftaten angezeigt worden.

Zweifelhafte Aussagen

"Die Vernehmungen der genannten Zeugen, Gäste und Mitarbeiter ergaben erhebliche Zweifel an den dargestellten Schilderungen", hieß es weiter. "Eine von den Handlungen angeblich betroffene Person" sei "zum Tatzeitpunkt nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gar nicht in der Stadt" gewesen.

Auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse drehten die Ermittler den Spieß nun um. "Die Vorwürfe sind so haltlos, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt nunmehr wegen der sich ergebenden Verdachtslage ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet hat", erklärte die Polizei.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017