Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Litauen: "Wolfskinder" beantragen Enschädigung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltkriegs-Waisen  

"Wolfskinder" beantragen Entschädigung

30.12.2017, 15:13 Uhr | dpa

Litauen: "Wolfskinder" beantragen Enschädigung. Luise Kazukauskiene ist die Vorsitzende des Vereins Edelweiß-Wolfskinder in Vilnius. (Quelle: imago/Horst Galuschka )

Luise Kazukauskiene ist die Vorsitzende des Vereins Edelweiß-Wolfskinder in Vilnius. (Quelle: Horst Galuschka /imago)

Dutzende frühere "Wolfskinder" aus Litauen haben in Deutschland Entschädigungen beantragt. Ihr Schicksal nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist weitgehend in Vergessenheit geraten.

In der Nachkriegszeit vagabundierten Tausende deutsche Kriegswaisen als sogenannte Wolfskinder durch Litauen. Von den wenigen noch Überlebenden in dem Baltenstaat haben mindestens 50 einen Antrag auf Zwangsarbeiterentschädigung beim Bundesverwaltungsamt gestellt. Dies teilte die Vorsitzende des Vereins Edelweiss, Luise Kazukauskiene, in Vilnius mit.

Vor dem Fristablauf am Jahresende haben demnach alle 51 Mitglieder des Vereins Ansprüche angemeldet. "Ich wollte mich überhaupt nicht bewerben, aber ich wurde aus Deutschland und von anderen Personen ermutigt, und so tat ich es. Soweit ich weiß, haben es alle getan", sagte die Vorsitzende des Vereins Edelweiss, Luise Kazukauskiene, nach Angaben litauischer Medien. 

In den Wirren des Kriegsendes in Ostpreußen verloren vor gut 70 Jahren Tausende Kinder den Kontakt zu Eltern oder Verwandten und irrten durch das angrenzende Litauen, das damals unter sowjetische Herrschaft geraten war. Erst im Zuge der Aussiedlung der deutschen Restbevölkerung konnten die "Wolfskinder" ausreisen, andere fanden Aufnahme in litauischen Familien und lebten unter falscher Identität. Bis heute sind viele Schicksale noch immer ungeklärt.

"Keine Wiederherstellung von Gerechtigkeit"

Von der deutschen Regierung wurden die "Wolfskinder" lange missachtet. Erst Ende 2015 beschloss der Deutsche Bundestag einen finanziellen Ausgleich für deutsche Zwangsarbeiter, den auch die noch wenigen einstigen Kriegswaisen beantragen können – sie haben Anspruch auf eine Einmalzahlung von 2500 Euro. Dazu müssen sie nachweisen, dass sie Zwangsarbeit leisten mussten. 

"Alles ist viel zu spät, es ist nur eine symbolische Geste, keine Wiederherstellung von Gerechtigkeit", sagte die selbst in Ostpreußen geborene und nach Kriegsende nach Litauen gekommene Kazukauskiene.  Viele Betroffene lebten nicht lange genug, um eine Entschädigung zu erhalten. Auch sei der Nachweis ihrer Erfahrungen eine schwierige Aufgabe für die heute hochbetagten "Wolfskinder".

Nach Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker, die sich seit längerem für Entschädigungszahlungen einsetzt, leben in Litauen noch rund 55 "Wolfskinder". In Deutschland seien es noch einige Hundert.

Quelle:
- Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018