Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Sorge vor Unruhen: Bundeswehr riegelte ganze Stadt in Mali ab

...

Aus Sorge vor Unruhen  

Bundeswehr riegelt ganze Stadt in Mali ab

18.03.2018, 22:21 Uhr | dpa

Sorge vor Unruhen: Bundeswehr riegelte ganze Stadt in Mali ab. Schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten sichern in Gao einen Flughafen: Bundeswehr riegelte ganze Stadt in Mali aus Sorge vor Unruhen ab. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten sichern in Gao einen Flughafen: Bundeswehr riegelte ganze Stadt in Mali aus Sorge vor Unruhen ab. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Der Bundeswehreinsatz in Mali gilt als einer der gefährlichsten überhaupt. Nach Unruhen in der Stadt Gao hat die Bundeswehr nun im Auftrag der UN eingegriffen. Sie riegelte eine ganze Stadt ab.

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali haben Bundeswehr Einheiten aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt Gao abgeriegelt. Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher war es in Gao vor knapp drei Wochen zunächst zu gewalttätigen Unruhen gekommen, bewaffnete Demonstranten töteten einen Sicherheitsmann.

Anfang März

Die Bundeswehr verstärkte auf Anfrage der UN daraufhin am 1. März Kontrollpunkte der malischen Streitkräfte. Damit soll das Eindringen weiterer bewaffneter Milizen in die Stadt verhindern werden, wie das Einsatzführungskommando in Potsdam am Sonntag mitteilte. Die "Bild am Sonntag" berichtete, sie habe mit gepanzerten Fahrzeugen die Zufahrtsstraßen blockiert.

"In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt aufzuräumen", berichtete der Kommandeur der deutschen Truppen, Oberst Aslak Heisner, in der Zeitung. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte, die Maßnahmen hätten maßgeblich zur Beruhigung beigetragen. Alle deutschen Soldaten seien wohlbehalten zurückgekehrt.

"Hervorragend reagiert."

Oberst Heisner fügte hinzu: "Damit haben wir nachgewiesen, dass das deutsche Kontingent handlungsfähig ist und unsere Reputation gegenüber unseren Partnern deutlich gesteigert. Meine Männer haben hervorragend reagiert."

Der UN-Einsatz Minusma in Mali gilt als der derzeit gefährlichste der Bundeswehr. 1000 Bundeswehrsoldaten sollen gemeinsam mit Einheiten anderer Länder dabei helfen, das Land zu befrieden. Der Norden des Landes geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018