Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Auto > Recht & Verkehr >

Führerschein: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

...

Recht & Verkehr

Führerschein: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

01.05.2011, 13:24 Uhr | ps (CF)

Der Führerschein gilt vor allem unter den jüngeren Fahranwärtern als das Ticket in die Freiheit. Die Führerschein-Kosten können jedoch zu einer großen Hürde auf dem Weg dazu werden. Die finanzielle Investition kann regional und je nach Fahrschule stark schwanken.

ADAC stellt große Preisunterschiede fest

Wie der ADAC bei seinem letzten Vergleich der Führerscheinkosten im Jahr 2011 festgestellt hat, gibt es gewaltige Unterschiede bei den Preisen – zwischen ganzen Regionen wie zwischen den unterschiedlichen Fahrschulen innerhalb einer Region. Die durchschnittlichen Führerscheinkosten bei dem Vergleich von 15 Städten lagen bei angenommenen 25 normalen Fahrstunden bei 1.706 Euro.

Führerschein: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen. Führerschein: Deutliche Unterschiede bei den Kosten (Quelle: imago\Enters)

Führerschein: Deutliche Unterschiede bei den Kosten (Quelle: Enters/imago)

 

Dass dieser Wert wenig repräsentativ ist, zeigen jedoch die Spitzenwerte: in Freising in Bayern sind es durchschnittlich 2.219 Euro und in Wittenberg in Sachsen-Anhalt zahlen Fahrschüler im Schnitt lediglich 1.371 Euro.

Bei einzelnen Fahrschulen lag die Preisspanne sogar noch weiter auseinander: So verlangte die billigste Fahrschule im Test in Berlin bloß 1.146,70 Euro, die teuerste in Freising hingegen 2.434,20 Euro – mehr als doppelt so viel. Die grundsätzliche Tendenz: Im Süden Deutschlands ist es am teuersten, im Osten am günstigsten.

Zwischen fixen und variablen Kosten unterscheiden

Die Führerscheinkosten setzen sich aus fixen und variablen Kosten zusammen. Zu den Ersten gehören sämtliche unumgängliche Aufwendungen, die pauschal abgerechnet werden – etwa der Sehtest, der Erste-Hilfe-Kurs sowie Kosten für die Straßenverkehrsbehörde. Diese Ausgaben machen mit rund 100 Euro aber nur einen geringen Anteil aus.

Die restlichen Kostenbestandteile bestimmen die Fahrschulen. Allein die Anmeldegebühren schwanken zwischen etwa 50 und 350 Euro. Ob sich Fahrschüler brandneues Lernmaterial auf DVD kaufen oder gebrauchte Prüfungsbögen ausleihen, ist ihnen überlassen. Auch gibt es natürlich Menschen, die mehr Fahrstunden als andere nehmen müssen, um sicher durch die Prüfung zu kommen. Das bedeutet wiederum mehr Fahrstunden, von denen eine je nach Fahrschule mit etwa 20 bis 40 Euro zu Buche schlagen kann.

Keine geregelte Gebührenordnung

Die eklatanten Unterschiede bei den Führerscheinkosten resultieren daher, dass es keine einheitliche Gebührenordnung für Fahrschulen gibt. Abgesehen von behördlichen Fixkosten, die in jedem Bundesland gleich sind, legt jede Fahrschule die verlangten Gebühren selbst fest, um sich auf dem Markt zu positionieren. Entsprechend schwanken vor allem in Großstädten wegen des großen Konkurrenzkampfes die Preise teils beträchtlich.

Verkehrssünden: So viele Punkte gibt's in Flensburg

Immerhin ist bei den Führerscheinkosten festgelegt, was von den Fahrschulen überhaupt in Rechnung gestellt werden kann. Die Praxis zeigt dabei, dass die Ausbilder längst nicht alles berechnen, was sie nach Gesetz eigentlich dürften – auch in diesem Marktsegment tobt mittlerweile ein Preiskrieg, der dem Verbraucher in den vergangenen Jahren zumindest einen leichten Preisverfall bescherte.

Da Benzin- und Versicherungskosten zuletzt immens zugenommen haben, wurde die Ersparnis aber mittlerweile wieder relativiert.

Günstig ist nicht unbedingt gut

Wer bei der Wahl der Fahrschule allerdings nur auf den Preis achtet, ist nicht immer gut beraten: "Guten Unterricht und eine hohe Qualität kann man nicht erwarten, wenn eine Fahrschule so viel billiger ist als andere", meint Gerhard von Bressensdorf, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, gegenüber dem ADAC. Unmotivierte, weil schlecht bezahlte, Fahrlehrer sowie eine mangelhafte Ausstattung können die Ausbildung sehr beeinträchtigen.

Die Führerscheinkosten bei einer vermeintlich günstigen Fahrschule können dann am Ende doch höher ausfallen, indem Sie durch die Führerscheinprüfung durchfallen und zusätzliche Fahrstunden nehmen sowie erneute Anmeldegebühren für die Zweitprüfung zahlen müssen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Auto 
Von Kauf bis Tanken: Alles rund um Auto und Motorrad

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Bußgeldkatalog 
Das kosten die Verstöße gegen Verkehrsregeln

Bußgeldrechner: Welche Verstöße kosten wie viel Bußgeld? mehr


Fotoshows
Shopping
Shopping 
Leichte Blusen mit angesagten Printmustern!

Luftig-leichte Blusen und Tuniken als Print-Variante für den Frühling und Sommer. zum Special

Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

Shopping 
LASCANA & Jana Ina suchen die "LASCANA Brazil Queen"

Jetzt bewerben, eine Brasilienreise gewinnen & im nächsten LASCANA-TV-Spot dabei sein! bei Lascana

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige