Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Recht & Steuern >

Was ist eine Indexmiete?

...

Was ist eine Indexmiete?

07.11.2012, 14:53 Uhr | pk (CF)

Mit einer Indexmiete vereinbaren Vermieter und Mieter die regelmäßige Anpassung der Miete an die allgemeine Preisentwicklung. Jede andere Mieterhöhung ist dafür aber ausgeschlossen. Für beide Seiten hat die Indexmiete Vorteile und Nachteile, die Sie gegeneinander abwägen sollten.

Indexmiete orientiert sich an der Inflation

Jedes Jahr ist das Geld inflationsbedingt etwas weniger wert als noch ein Jahr zuvor. Um diesen Effekt auszugleichen, können Vermieter und Mieter eine Indexmiete vereinbaren. Diese orientiert sich am Verbraucherpreisindex (VPI), früher als "Preisindex für die Lebenshaltung" bezeichnet. Diesen Index veröffentlicht das Statistische Bundesamt in regelmäßigen Abständen. Steigen die Preise beispielsweise um durchschnittlich zwei Prozent, dann erfolgt eine entsprechende Erhöhung der Miete. Wird eine Indexmiete vereinbart, so müssen Mieter und Vermieter dies im Mietvertrag festhalten.

Mieterhöhung nur einmal im Jahr zulässig

Wenngleich die Inflation ein fortlaufender Prozess ist und damit auch die Lebenshaltungskosten fortwährend steigen, darf eine Indexmiete höchstens einmal im Jahr erhöht werden. Ein gewisser Vorteil für Mieter ist also, dass sie in ihrem monatlichen Budget mindestens 12 Monate lang mit der aktuellen Miethöhe kalkulieren können. Bei Vereinbarung einer Indexmiete sind außerdem weitere Mieterhöhungen ausgeschlossen, der Vermieter kann also nicht mit dem Verweis auf einen gestiegenen örtlichen Mietspiegel die Miete erhöhen. Eine Ausnahme von der Regel sind Investitionen und Modernisierungen, zu denen der Vermieter gesetzlich verpflichtet ist. Bei solchen Maßnahmen, die für gewöhnlich den Wohnwert steigern, darf er auch zwischendurch die Miete noch einmal erhöhen.

Objektive Grundlage für Mieter und Vermieter

Eine Indexmiete bietet Vermietern den Vorteil einer sicheren und objektiven Grundlage, auf der sie die Mietpreise anpassen können. Für beide Seiten ist die regelmäßige Mieterhöhung so nachvollziehbar und führt in der Regel seltener zu Konflikten. Um dies zu gewährleisten, sollten Vermieter aber einige Spielregeln beachten: Auch eine Erhöhung der Indexmiete muss dem Mieter rechtzeitig vorher schriftlich bekannt gegeben werden. Die Inflationsrate und die allgemeine Preisentwicklung, auf der die Mieterhöhung fußt, muss der Vermieter ebenfalls offenlegen. (Untermietvertrag: Worauf Untervermieter achten sollten)

Zuhause.de: Mieterhöhung – Wann Mieter höhere Miete ablehnen können

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
DAX und Co. verkleinern Verluste

Ein paar magere Unternehmenszahlen lösen Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt aus. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
62 % sparen: Deal des Tages lässt die Scheiben glänzen

Klare Sicht, auch im Winter: 3er-Set "Superclean Scheibenreiniger" heute für 4,99 € bei Weltbild.de.

Shopping 
Spanien-Genießerpaket mit sechs Top-Rotweinen

Sechs spanische Spitzenweine für nur 29,90 € statt 59,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

Shopping 
Neues in Sachen Wolle entdecken

Softe Herbstfarben & noch softeres Material ergeben einen super-femininen Cardigan. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige