Sie sind hier: Home > Ratgeber > Freizeit > Umwelt & Natur >

Maulwurf fangen – ist das erlaubt?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nützlinge unter Artenschutz  

Maulwurf fangen – ist das erlaubt?

| rk (CF)

Weil der Maulwurf in Deutschland unter Artenschutz steht, ist es verboten, ihn zu stören oder zu töten. Selbst, wenn Sie den Maulwurf fangen möchten – mit einer speziellen Maulwurffalle etwa –, benötigen Sie eine Sondergenehmigung.

Maulwurf fangen: Laut Artenschutzgesetz verboten

Weil Maulwürfe keine Schädlinge, sondern Nützlinge sind, stehen sie unter Bundesartenschutz. Das bedeutet, dass Sie das Tier weder jagen, gefangen nehmen, quälen oder töten dürfen – selbst, wenn die Erdhaufen in Ihrem Garten noch so lästig sind.

Maulwurf fangen – ist das erlaubt?. Weil Maulwürfe in Deutschland unter Artenschutz stehen, darf man sie nicht fangen. (Quelle: imago/Redeleit)

Weil Maulwürfe in Deutschland unter Artenschutz stehen, darf man sie nicht fangen. (Quelle: Redeleit/imago)

Sollten diese zu massiven Beeinträchtigungen führen, zum Beispiel, weil die Stabilität eines Areals gefährdet ist, kann der Grundstücksbesitzer eine Ausnahmegenehmigung beim zuständigen Amt beantragen. Ansonsten sollten Gartenbesitzer die Idee, den lästigen Maulwurf fangen zu wollen, schnell fallen lassen. Auch eine im Handel oder Internet erworbene Maulwurffalle, die das Tier am Leben lässt, entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben.

Natürliche Feinde statt Maulwurffalle

Zwar dürfen Sie keinen Maulwurf fangen, statt eine Maulwurffalle in Ihrem Garten aufzustellen, sollten Sie jedoch, falls Sie die Möglichkeit haben, natürliche Feinde des Grabers dort dulden, um das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen.

Von Natur aus steht der Maulwurf bei Mäusebussard, Schleiereule, Graureiher, Fuchs, Steinmarder, Wiesel, Mauswiesel und Iltis auf dem Speiseplan – allerdings verlässt der Maulwurf nur selten seinen Bau und bleibt so gut geschützt vor seinen Fressfeinden.

Das Mauswiesel jedoch schafft es gelegentlich, in die unterirdischen Gänge einzudringen. Um dieses Tier in Ihrem Garten anzusiedeln, sollten Sie viele Unterschlupfmöglichkeiten schaffen, Gehölzhecken und Steinhaufen beispielsweise. Auch durch Katzen und Hunde auf dem Grundstück wird der Maulwurf abgeschreckt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Welcher Haustier-Typ sind Sie?

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Freizeit > Umwelt & Natur

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017