Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Körperliche Beschwerden >

Entzündetes Zahnfleisch oder schon Parodontose: Was tun?

...

Unterschied erkennen  

Entzündetes Zahnfleisch oder schon Parodontose?

16.05.2011, 18:23 Uhr | is (CF)

Bemerken Sie bei sich entzündetes Zahnfleisch, muss dies nicht weiter schlimm sein. Allerdings kann es sich zu einer Parodontose entwickeln und diese hat schwerwiegende Folgen. So können sich die Zähne lockern und sogar ausfallen. Lesen Sie deshalb hier, wie sich eine Entzündung oder eine Parodontose erkennen lässt und welche Therapie helfen kann.

Schwellung ist Indiz für Entzündetes Zahnfleisch

Sorgen Sie sich um Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch, lohnt es sich, regelmäßig einen Blick darauf zu werfen. Denn eine Entzündung verursacht nicht unbedingt spürbare Beschwerden und kann lange unbemerkt bestehen. Oft führt bakterieller Zahnbelag zu entzündetem Zahnfleisch, das dann auch noch anschwellen kann. Prüfen Sie deshalb den Mundraum im Spiegel und achten Sie auf die Farbe des Zahnfleisches.

Bei einem gesunden Menschen sollte es rosa sein, im Falle einer Entzündung eher dunkelrot. Natürlich kann dies von Mensch zu Mensch etwas variieren. Gehen Sie auch zu den zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen, deren Kosten Krankenkassen bei gesetzlich versicherten Patienten zwei Mal im Jahr übernehmen. 

So erkennen Sie eine Parodontose

Sie sollten bei einer Entzündung weiterhin besonders darauf achten, dass diese sich nicht zu einer Parodontose entwickelt. Dies kann passieren, wenn die Entzündung den Zahnhalteapparat angreift. Dadurch könnten sich die Zähne lockern und im schlimmsten Fall sogar ausfallen. Auch hier bemerken Sie Beschwerden möglicherweise erst, wenn die Parodontose bereits fortgeschritten ist.

Daher lohnt sich ja auch ein regelmäßiger Check des Zahnfleisches. Eine Entzündung kann sich durch Zahnbluten äußern. Zu den möglichen Symptomen einer Parodontitis können auch Zahnfleischtaschen, empfindliche Zahnhälse, Wurzelkaries sowie Mundgeruch gehören.

Parodontose: Therapie kann helfen

Wenn das Zahnfleisch entzündet ist oder Sie bereits an einer Parodontose leiden, nehmen Sie unbedingt ärztliche Beratung in Anspruch. Es kann dann zum Beispiel eine systematische Parodontose-Therapie erfolgen.

Zunächst führt der Arzt eine professionelle Zahnreinigung aus, um Flecken oder Ablagerungen zu entfernen und die Zähne mit einer Politur widerstandsfähiger zu machen. Daraufhin entfernt der Zahnexperte bakterielle Schichten unter den Zahnbelägen und glättet als Schutzmaßnahme die Oberfläche der Zähne.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Trendige Herbst-Outfits versandkostenfrei bestellen

Komplettes Outfit "Keighly" im BRAX-Online-Shop entdecken und bestellen. mehr

Shopping 
Spanien-Genießerpaket mit sechs Top-Rotweinen

Sechs spanische Spitzenweine für nur 29,90 € statt 59,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

Shopping 
Die neuen Trend-Lieblinge im Herbst bei MADELEINE

Raffinierte Capes, elegante Pullover und feminine Leder-Highlights - jetzt entdecken! bei MADELEINE

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige