Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Körperliche Beschwerden >

Erhöhte Leberwerte senken: Tipps und Hinweise zum Senken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Lebensqualität  

Erhöhte Leberwerte senken: Wichtige Hinweise

| hm (CF)

Wer erhöhte Leberwerte senken möchte, sollte zunächst die Ursachen erforschen. Mit diesen Tipps können Sie ihre Lebensführung anpassen und Ihre Werte positiv verändern.

Mögliche Ursachen für schlechte Leberwerte

Schlechte Leberwerte sind per se noch keine Hiobsbotschaft. Dennoch sollten Sie die Ergebnisse ernst nehmen. Im schlimmsten Fall verbergen sich hinter den Anzeichen ernsthafte Krankheiten wie Hepatitis oder Leberzirrhose. Je nachdem, welche Werte dabei erhöht sind, lassen sich Rückschlüsse auf eine mögliche Erkrankung ziehen. 

Erhöhte Leberwerte senken: Tipps und Hinweise zum Senken. Die erhöhten Leberwerte können durch unterschiedliche Therapien gesenkt werden. (Quelle: imago/Sciene Photo Library)

Die erhöhten Leberwerte können durch unterschiedliche Therapien gesenkt werden. (Quelle: Sciene Photo Library/imago)

Grundsätzlich sollte der Arzt den Ursachen für die Erkrankung auf den Grund gehen. Nach Angaben der Deutschen Leberstiftung ist die häufigste Ursache für erhöhte und damit schlechte Leberwerte Übergewicht, dicht gefolgt von Alkoholkonsum. Auch Medikamente wie Antibiotika und dauerhafter Stress können sich negativ auf die Werte niederschlagen. Das sind jedoch Faktoren, die Sie durch einen gesunden Lebensstil aktiv beeinflussen können.

So lassen sich Leberwerte senken

Um die erhöhten Leberwerte zu senken, stehen unterschiedliche Therapien zur Auswahl. Ist die Ernährungsweise ursächlich, so muss eine Umstellung bei der Nahrungsaufnahme erfolgen. Verzichten Sie auf tierische Fette und Alkohol, um die Leber zu entlasten. Stark angebratene oder scharfe Nahrung sorgt ebenfalls für erhöhte Leberwerte, weshalb Sie diese vermeiden sollten.

Greifen Sie stattdessen zu speziellen Tees die unter anderem Enzian, Wermut oder Schafgarbe enthalten. Die Aufnahme von ungesättigten Fetten wie in Leinenöl, Olivenöl oder Nüssen fördern die Regeneration der Leber. Ebenso helfen bittere Gewürze sowie Gemüse wie Radicchio, Endivien und Löwenzahn. Diese bilden die perfekte Grundlage für einen sogenannten „Lebersalat“.

Unbedingt den Hausarzt konsultieren

Ist die Ursache dagegen eine virale Infektion, können spezielle Medikamente eingesetzt werden. Das gleiche gilt bei einer bakteriellen Infektion. Sprechen Sie dies aber unbedingt mit Ihrem Hausarzt ab. Grundsätzlich sollte auf die Einnahme von toxischen Substanzen nämlich verzichtet werden, um die Leber zu schonen. Auch die Arzneimittel können für das wichtige Organ nämlich eine Belastung darstellen.

Bewährt hat sich deshalb die Anwendung von Mariendistel. Die Heilpflanze enthält den Wirkstoff Silymarin, der die Leber nachweislich schützen kann. Aus diesem Grund kommt das Kraut besonders dann zum Einsatz, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen leberschädigende Medikamente zu sich nehmen müssen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017