Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Heilmittel >

Dauer einer Kur: Wovon hängt diese ab?

...

Wovon hängt die Dauer einer Kur ab?

23.10.2013, 14:59 Uhr | se (CF)

Die Dauer einer Kur kann unterschiedlich ausfallen, je nachdem, ob Sie in Form eines stationären Aufenthalts oder ambulant erfolgt. Bei der Bewilligung Ihres Antrags wird eine bestimmte Zeitspanne festgesetzt, die in bestimmten Fällen noch einmal verlängert werden kann.

Dauer einer Kur beträgt meist drei Wochen

Die Dauer einer Kur unterscheidet sich bei stationärem Aufenthalt und ambulanten Kuren. Einen Antrag auf zwei bis drei Wochen können Sie bei stationären Kuraufenthalten stellen, die der Rehabilitation dienen. Der Aufenthalt kann in der Kurklinik dann noch einmal um eine Woche verlängert werden, wenn Ihr Kurarzt dies für sinnvoll hält. Es gilt in der Regel eine Obergrenze von 21 Tagen. Kinder unter 14 Jahren können auf Antrag eine sechswöchige Kur genehmigt bekommen.

Ambulante Kuren sind eher für die Vorsorge gedacht. Die Dauer einer Kur, die ambulant erfolgt, beträgt in der Regel drei Wochen für die Primärprävention und vier Wochen für die Sekundärprävention. Verlängern lässt sich der Kuraufenthalt nur bei einer medizinischen Notwendigkeit, so die "Apotheken Umschau". Hier müssen Sie den größten Teil der Kosten selber tragen. Zusätzlich werden seit einiger Zeit auch sogenannte Kompaktkuren angeboten, bei denen die Dauer einer Kur kürzer ist. (Kurantrag stellen: Tipps)

Wann können Sie einen neuen Kuraufenthalt beantragen?

Einen Antrag auf eine erneute ambulante Kur können Sie frühestens nach drei Jahren stellen. Bei stationären Kuraufenthalten beträgt die Wartezeit sogar vier Jahre, unabhängig davon, ob es sich um eine Kur zur Rehabilitation oder zur Vorsorge handelt. In Ausnahmefällen, wenn eine dringende medizinische Notwendigkeit vorliegt, kann eine Kur laut dem Sozialverband VdK Deutschland auch vor Ablauf der Wartefrist genehmigt werden.

Übrigens sollten Sie nicht gleich das Handtuch werfen, wenn Ihr Antrag abgelehnt wird. Ein Widerspruch ist hier häufig erfolgreich. Bei Ihrer Planung sollten Sie jedoch berücksichtigen, dass Sie für die Dauer einer Kur, die ambulant durchgeführt wird, weder eine Lohnfortzahlung Ihres Arbeitgebers noch Krankengeld erhalten. (Kuren: Wissenswertes und Tipps)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

Für 1,- €¹ im neuen Tarif "MagentaMobil M mit Smartphone". Jetzt bestellen bei der Telekom.

Shopping 
Für Entdecker-Naturen: spanische Spitzenweine

Sechs wunderbare Weine aus Spanien für nur
29,90 € statt 61,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige