Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

"Edersee-Atlantis": Versunkene Ruinen sind wieder aufgetaucht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versunkene Ruinen  

Das "Edersee-Atlantis" lockt wieder Besucher

18.10.2016, 09:48 Uhr | dpa

"Edersee-Atlantis": Versunkene Ruinen sind wieder aufgetaucht. Eine alte Grundmauer steht noch im Bereich der Dorfstelle Berich, einem Teil des Edersee-Atlantis. Normalerweise sind die Mauern unter Wasser. (Quelle: dpa)

Eine alte Grundmauer steht noch im Bereich der Dorfstelle Berich, einem Teil des Edersee-Atlantis. Normalerweise sind die Mauern unter Wasser. (Quelle: dpa)

Am Edersee in Nordhessen können Touristen momentan wieder die versunkenen Dörfer besichtigen. Derzeit liegen die Ruinen auch wegen der trockenen Witterung der vergangenen Wochen und der sinkende Wasserstand großteils frei. Sehen Sie das "Edersee-Atlantis" auch in unserer Foto-Show.

Das sogenannte "Edersee-Atlantis" lockt regelmäßig im Herbst Tausende Besucher an, die in den Ruinen auf Entdeckungstour gehen. Es werden auch Führungen angeboten.

1913 wurden wegen des Baus der Sperrmauer die drei im Edertal liegenden Dörfer Asel, Berich und Bringhausen überflutet, die Bewohner wurden umgesiedelt. Seit 2012 macht sich ein Verein aus Waldeck für den Wiederaufbau des Dorfes Berich stark. Die Grundmauern der Häuser werden im Herbst bis auf eine Höhe von 50 Zentimetern aufgemauert. Von dem Vorhaben profitiert die gesamte Region. "Bis zu Zehntausend Besucher waren im letzten Jahr an nur einem Wochenende hier", sagt Claus Günther von der Edersee Touristic.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Grundmauern sollen neu aufgebaut werden

Besucher kommen oft, um sich die Grundmauern Berichs anzusehen. Auch eine Brücke, ein Friedhof sowie ein Miniaturmodell der Edersee-Staumauer kommen dann zum Vorschein.

Doch künftig soll es deutlich mehr zu sehen geben, wenn es nach Uwe Neuschäfer geht. "Mir liegt daran, dass solche Dinge erhalten bleiben", sagt Uwe Neuschäfer. Der 58-Jährige gründete 2012 einen Förderverein zum Erhalt der Dorfstelle Berich. Wenn der Wasserstand niedrig ist, versuchen er und seine Helfer, die alten Mauern wiederherzustellen.

Weitere Informationen:

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal