Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Tourismus in Ungarn: Idylle pur am Plattensee

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Balatonfüred  

Idylle pur am Plattensee

19.08.2014, 15:18 Uhr | Stephanie Saueressig, dpa

Tourismus in Ungarn: Idylle pur am Plattensee. Plattensee-Panorama: Der Balaton gehört zu den eindrucksvollsten Landschaften Ungarns. (Quelle: dpa/Ungarisches Tourismusamt)

Plattensee-Panorama: Der Balaton gehört zu den eindrucksvollsten Landschaften Ungarns. (Quelle: Ungarisches Tourismusamt/dpa)

2000 Sonnenstunden im Jahr, Strand, Jachthafen, Wandermöglichkeiten und Weinfest - dies alles bietet Balatonfüred, einer der traditionsreichsten Kurorte Ungarns direkt am Plattensee. Allerdings schmeckt der lokale Wein wesentlich besser als das saure Heilwasser der Kossuth-Quelle. Und auch sonst gibt es zahlreiche Gründe, das schmucke Städtchen am Plattensee zu erkunden. Sehen Sie den Balaton auch in unserer Foto-Show.

Umgeben von grünen Hügeln liegt die Kleinstadt Balatonfüred am Nordufer des Plattensees. Während im Süden Discokugeln leuchten und der Bass die Körper der Feierwütigen durchströmt, ist es hier nicht still, aber anders. Das nördliche Seeufer funkelt im Schein etlicher kleiner Holzbuden, die sich Seite an Seite auf der Tagore Promenade aneinanderreihen. Es ist August und Weinfest in Balatonfüred. Hunderte von Besuchern tummeln sich auf der Promenade, ziehen von Häuschen zu Häuschen, und tauchen ein in die ungarische Welt des Weins.

Hügel am See

Nicht nur unter ausländischen Touristen, auch unter Ungarn ist das Fest beliebt. Georg Dömötör aus Debrecen und seine Frau kommen seit 20 Jahren jedes Jahr her. "Die Südseite ist ein Partyort, wo junge Leute feiern. Hier ist es ruhiger und eleganter - das lieben wir", erzählt der 86-Jährige. Sie genießen die Atmosphäre, die Gespräche mit Winzern und Gästen, und die große Vielfalt der Weine.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Das Städtchen hat schon vor 300 Jahren Menschen angelockt. "Als wir hier schon Tourismus hatten, war das Südufer noch Sumpfgebiet", sagt Julianna Gaál. Die Einheimische hat Tourismus und Englisch in Budapest studiert. Aufgewachsen ist sie in einem kleinen Haus, zwei Minuten vom Strand entfernt. Nach dem Studium ist sie zurückgekommen. "Es ist ein wunderschöner Ort mit den Hügeln und dem See."

Die erste Kurstadt Ungarns

An diesen Ort strömen seit dem 18. Jahrhundert Menschen aus allen Winkeln der Welt, um das Füreder Sauerwasser zu kosten oder darin zu baden. Das renommierte Herzkrankenhaus hat mithilfe des Heilwassers schon viele Politiker, Dichter, und Wissenschaftler geheilt. Unter ihnen auch der Namensgeber der Promenade: Rabindranath Tagore. Der indische Dichter und Nobelpreisträger fand hier im Herbst 1926 seine Genesung. 1971 wurde Balatonfüred die erste Kurstadt Ungarns. "Das Heilwasser schmeckt extrem sauer, aber es macht gesund", sagt Julianna.

Auf dem Platz vor dem Krankenhaus steht eine im Jahr 1800 erbaute kleine Halle mit Säulen. In ihrer Mitte verbirgt sich die Kossuth-Quelle. Das saure Heilwasser kann hier von jedem, der vorbeikommt probiert werden.

Die Kulturoase

Im 19. Jahrhundert war die Stadt ein beliebter und wichtiger Treffpunkt für Politiker und Künstler. "Das hat das Stadtbild bis heute geprägt", sagt Julianna. Wer durch den kleinen Stadtwald spaziert, trifft auf die Säulen eines ehemaligen Theaters. Der Dichter und Dramatiker Sándor Kisfaludy ließ 1831 die erste ungarisch-sprachige Bühne Transdanubiens bauen. Zu einer Zeit, als Deutsch in Ungarn noch Amtssprache war.

"Ein Muss ist der Besuch der Villa Vaszary", sagt Julianna Gaál. Seit ihrer Restaurierung in 2010 gilt die Villa Vaszary als Kulturoase: Ausstellungen der bildenden Kunst von teils internationalem Rang werden begleitet von Konzerten, Literaturaufführungen und Vorträgen.

Rund 2000 Stundenstunden pro Jahr

Am "Ungarischen Meer" wehen milde Kontinentalbrisen, und die Sonne scheint rund 2000 Stunden pro Jahr. Wer nicht nur am Strand liegen und baden möchte, findet viele Möglichkeiten in und außerhalb des Wassers aktiv zu werden. Richtiger Luxus für Bootsbesitzer ist der neue Jachthafen. Oder man klettert auf den Hausberg, den Tamás, und genießt die spektakuläre Aussicht über den Plattensee.

Weitere Informationen:

Ungarisches Tourismusamt, Vertretung Deutschland und Schweiz, Wilhelmstraße 61, 10117 Berlin (Tel.: 030/243 14 60, www.de.gotohungary.com)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal