Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Hymnen-Protest: US-Footballer setzen Zeichen gegen Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beleidigungen durch US-Präsidenten  

Hymnen-Protest: US-Footballer setzen Zeichen gegen Trump

24.09.2017, 20:10 Uhr | DED, t-online.de

Hymnen-Protest: US-Footballer setzen Zeichen gegen Trump. Deutliches Zeichen: Die Pittsburgh Steelers fehlten bei der Nationalhymne (Quelle: AP/dpa)

Deutliches Zeichen: Die Pittsburgh Steelers fehlten bei der Nationalhymne (Quelle: AP/dpa)

Der Streit zwischen den US-Sportstars und US-Präsident Donald Trump eskaliert weiter. Jetzt haben die Footballer der Pittsburgh Steelers ein Zeichen gesetzt.

Die Stars um Quarterback Ben Roethlisberger blieben während der Nationalhymne vor dem Spiel bei den Chicago Bears in der Kabine. Ein klares Zeichen gegen Trump, der erst am Samstag mit seiner Forderung, die NFL-Teams sollten Spieler, die während der Hymne in stillem Protest knien, sofort entlassen, für Aufregung gesorgt hatte. 

"Würdet ihr es nicht liebend gerne sehen, dass ein NFL-Teambesitzer sagen würde, 'Nehmt den Hurensohn vom Feld. Weg damit! Er ist gefeuert', wenn jemand die Flagge nicht respektiert?", polterte Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung.

James zu Trump: "Du Penner"

Und: Auch Basketballer Stephen Curry von NBA-Meister Golden State Warriors bekam sein Fett weg: Trump entzog ihm nach mehrmaliger Kritik die Einladung zum Meisterempfang im Weißen Haus - und bekam sofort reichlich Gegenwind aus der Sportwelt.

"Du Penner! Stephen Curry sagte schon, dass er nicht kommen würde. Das Weiße Haus zu besuchen war eine Ehre, bis Du gekommen bist," twitterte NBA-Superstar LeBron James.

"Das Verhalten des Präsidenten ist inakzeptabel"

NFL-Boss Roger Goodell – Republikaner wie Trump – fand in einer Presseerklärung ungewöhnlich deutliche Worte: "Kommentare wie diese offenbaren einen traurigen Mangel an Respekt für die NFL, unser großartiges Spiel und für all unsere Spieler." Auch Quarterback Aaron Rodgers von den Green Bay Packers zeigte auf Instagram, dass er und seine Teamkollegen hinter Spielern stehen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung nutzen wollen:

#unity #brotherhood #family #dedication #love #

A post shared by Aaron Rodgers (@aaronrodgers12) on

Cornerback Richard Sherman von den Seattle Seahawks twitterte: "Das Verhalten des Präsidenten ist inakzeptabel und muss diskutiert werden. Wer diese spaltende Rhetorik nicht verurteilt, billigt sie."

2016 startete Colin Kaepernick, damals noch Quarterback der San Francisco 49ers, seine Protestaktion, saß während der Hymne erst auf der Bank, um gegen Diskriminierung von Afro-Amerikanern, Polizeigewalt und Rassismus zu protestieren. Später dann wandelte Kaepernick die Geste um, kniete fortan. Seit  März 2017 ist der 29-Jährige ohne Klub – wohl auch, weil er den meist konservativen Teambesitzern zu unbequem scheint.

Mittlerweile reagierte auch Trump auf die Kritik - auf gewohnte Weise: "Die Zuschauerzahlen und Einschaltquoten sinken. Langweile Spiele, ja, aber viele bleiben zuhause, weil sie unser Land lieben. Die Liga sollte die USA unterstützen." Fortsetzung folgt...


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
FOTOSHOW
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017