Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Nico Hülkenberg: Mit Renault endlich raus aus dem Mittelmaß

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM-Titel als Ziel  

Renault will mit Hülkenberg angreifen

24.03.2017, 12:20 Uhr | dpa-AFX

Nico Hülkenberg: Mit Renault endlich raus aus dem Mittelmaß. Nico Hülkenberg konnte in 115 Formel-1-Rennen noch keinen Grand-Prix-Sieg einfahren. (Quelle: imago)

Nico Hülkenberg konnte in 115 Formel-1-Rennen noch keinen Grand-Prix-Sieg einfahren. (Quelle: imago)

Für einen Formel 1-Rennstall zu fahren, in dem offen über den Gewinn der Weltmeisterschaft geredet wird, ist für Nico Hülkenberg etwas Ungewohntes.

Sein neuer Arbeitgeber Renault hat den WM-Titel 2020 als Ziel ausgegeben - und setzt dabei voll auf den 29-Jährigen. "Er ist ein toller Fahrer, und er hat sehr starke Anführer-Qualitäten", sagt Renault-Sportdirektor Cyril Abiteboul.

"Es war stets ein Traum, für ein Werksteam zu fahren"

Umgekehrt hofft auch Hülkenberg, dass ihn die Franzosen im letzten Drittel seiner Karriere in die Spitze katapultieren. Schließlich hat Renault als Hersteller mehr Mittel als die meisten Privat-Rennställe. "Es war stets ein Traum, für ein Werksteam zu fahren", versichert Hülkenberg. Ein Traum, der ihm nebenbei angeblich auch ein Multi-Millionen-Salär bringt.

In seinen bisherigen sechs Formel-1-Jahren war er stets mittendrin im Mittelmaß. Bei Williams, Sauber und Force India zeigte Hülkenberg seine Qualitäten, für das Podest reichte es wegen der Unterlegenheit seiner Dienstwagen in keinem der 117 Rennen. Und wenn über die Besetzung von Cockpits bei Top-Teams spekuliert wurde, zirkulierte oft auch sein Name. Eine Chance bekam der Rheinländer aber nicht.

Endlich in die Formel-1-Elite 

Nun soll es mit Renault klappen, endlich in die Elite der Formel 1 vorzudringen. Doch der gelernte Speditionskaufmann braucht Geduld. Er selbst hat in der Winterpause so hart wie nie trainiert. Sein Team ist für den Angriff auf die Spitze längst noch nicht soweit.

Sofort Kandidat für das Podium zu sein, erwartet er nicht. Auch am Renault-Saisonziel, ein Platz unter den ersten Fünf, hat er Zweifel. Der in Monaco lebende Hülkenberg nennt sein Engagement auch lieber ein "langfristiges Projekt, in dem 2017 noch ein Aufbaujahr ist".

Tests waren noch nicht überzeugend

Die Test-Eindrücke in Barcelona gaben Hülkenberg dem Anschein nach recht. Der Abstand zum Top-Trio Mercedes, Ferrari und Red Bull ist groß. Hülkenberg steckt mit den Franzosen vorerst wieder mittendrin im Mittelmaß. Doch das soll nur eine Momentaufnahme bleiben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017