Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

VfB Stuttgart: Markus Gisdol Favorit auf Trainerposten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Luhukay-Nachfolge  

Gisdol Favorit auf den Trainerposten in Stuttgart

16.09.2016, 08:45 Uhr | t-online.de

VfB Stuttgart: Markus Gisdol Favorit auf Trainerposten. Markus Gisdol gilt als heißer Kandidat auf den Trainerposten beim VfB Stuttgart. (Quelle: imago/Sportnah)

Markus Gisdol gilt als heißer Kandidat auf den Trainerposten beim VfB Stuttgart. (Quelle: Sportnah/imago)

Nach dem Rücktritt von Jos Luhukay beim VfB Stuttgart schießen die Spekulationen um seinen Nachfolger als Trainer ins Kraut. Am häufigsten fällt dabei der Name Markus Gisdol.

Das ist auch nicht sehr verwunderlich. Denn den 47-Jährigen verbindet seine Zeit bei 1899 Hoffenheim mit VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser. Gisdol war von Juli 2009 bis Juni 2011 Trainer der zweiten Mannschaft der Hoffenheimer, Schindelmeiser von Januar 2009 bis Juni 2010 Manager.

Im Sommer bereits im Gespräch

Auch den VfB kennt Gisdol bereits als Coach. Von 2005 bis 2007 trainierte er die U17 der Schwaben, zuletzt stand Gisdol von April 2013 bis Oktober 2015 in der Bundesliga in Hoffenheim unter Vertrag. Bereits in diesem Sommer soll er ein Kandidat auf den Trainerposten in Stuttgart gewesen sein, den dann Luhukay bekam. Schindelmeiser war da aber noch nicht Sportvorstand beim VfB.

Angesprochen auf Gisdol wollte sich Schindelmeiser nicht in die Karten schauen lassen: "Das werde ich nicht weiter kommentieren. Sie wissen aber auch, dass ich ihn aus meiner Hoffenheimer Zeit gut kenne", sagte er.

Weitere Kandidaten

Andere Namen, die im Zusammenhang mit der Stuttgarter Trainerstelle genannt werden, sind André BreitenreiterMichael FrontzeckHolger Stanislawski und Mirko Slomka.

Die "Stuttgarter Zeitung" macht sich den Spaß, "neun nicht ganz ernstgemeinte Trainerkandidaten" aufzulisten. Darunter sind unter anderem auch Ex-Torwart und Möchtegern-Wrestler Tim Wiese ("ein starker Mann") und Bundeskanzlerin Angela Merkel ("Wir schaffen das").

Janßen und Co. nur Interimslösung

Bis auf Weiteres werden Luhukay-Assistent Olaf Janßen und die beiden Stuttgarter Ex-Profis Andreas Hinkel und Heiko Gerber das Team betreuen. "Die drei können nun zwar erst einmal völlig frei arbeiten", erklärte Schindelmeiser in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung".

Doch eine Dauerlösung sei das Trio nicht - "selbst wenn wir aus den nächsten beiden Spielen sieben Punkte holen würden".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017