Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Arjen Robben wehrt sich gegen Wengers "Schwalbenkönig"-Vorwürfe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dumme Sachen"  

Robben wehrt sich gegen Wengers Vorwürfe

13.03.2014, 07:22 Uhr | t-online.de

Arjen Robben wehrt sich gegen Wengers "Schwalbenkönig"-Vorwürfe. Arjen Robben will die Anschuldigungen nicht auf sich sitzen lassen. (Quelle: imago/Team 2)

Arjen Robben will die Anschuldigungen nicht auf sich sitzen lassen. (Quelle: Team 2/imago)

Nach der Attacke folgt der Konter: Arjen Robben hat sich gegen den Vorwurf von Arsenal-Trainer Arsene Wenger gewehrt, er sei ein Schauspieler. "Wenn du siegst, sei glücklich und genieße. Aber wenn du verlierst, fange nicht an über dumme Sachen zu diskutieren", sagte der Bayern-Flügelspieler gegenüber dem Fernsehsender ITV Sport.

Auf der Pressekonferenz nach dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen den Münchnern und den Gunners (1:1) hatte sich Wenger fürchterlich über Robben echauffiert. "Er ist ein großartiger Spieler, aber auch ein Schwalbenkönig. So ist er eben", hatte der Franzose gesagt. "Er ist sehr gut darin, das Maximum aus Nichts zu machen. Das ist seine Spielweise: Er zieht an einem Spieler vorbei, dann wird er langsamer, mit der Intention ein Foul zu bekommen."

Zuvor war Robben zwei Mal im gegnerischen Strafraum zu Boden gegangen. Einmal sank er ohne Körperkontakt mit Gegenspieler Santi Cazorla zu Boden, der Schiedsrichter ließ weiterlaufen, verwarnte den Bayern-Star allerdings auch nicht wegen der Unsportlichkeit. In der Nachspielzeit zeigte der Referee dann doch noch auf den Punkt, nachdem Robben im Zweikampf mit Laurent Koscielny gestürzt war. Gunners-Torwart Lukasz Fabianski hielt den fälligen Elfmeter von Thomas Müller.

"Von einem großen Manager erwartet man mehr"

"Es waren zwei Elfmeter, aber ich will mich nicht verteidigen", sagte Robben nun. Der Niederländer hat aber immer noch einen Hals auf Wenger und dessen Vorwürfe. "Von einem großen Manager erwartet man ein bisschen mehr, wenn er verliert", sagte der 30-Jährige.

Bereits im Hinspiel (2:0 für die Bayern) hatte Robben einen Elfmeter für die Münchner herausgeholt. Arsenals-Keeper Wojciech Szczesny hatte den Linksfuß im Strafraum gefällt und Rot gesehen. David Alaba setzte den fälligen Strafstoß damals allerdings an den Außenpfosten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017