Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Warum Borussia Dortmund nur in der Champions League glänzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rätselhafte Borussia  

Warum der BVB nur in der Königsklasse glänzt

23.10.2014, 11:31 Uhr | t-online.de

Warum Borussia Dortmund nur in der Champions League glänzt. Erfolgserlebnis in der Königsklasse: BVB-Trainer Jürgen Klopp und sein Aushilfs-Linksverteidiger Sokratis. (Quelle: dpa)

Erfolgserlebnis in der Königsklasse: BVB-Trainer Jürgen Klopp und sein Aushilfs-Linksverteidiger Sokratis. (Quelle: dpa)

von Patrick Brandenburg

Die türkische Presse kommt ohne Umschweife zur Sache. Jedenfalls im Fußball: Borussia Dortmunds 4:0-Show gegen Galatasaray war gerade erst wenige Minuten Geschichte, da wollte ein Istanbuler Journalist im Bauch der Türk Telekom Arena von Trainer Jürgen Klopp wissen: 1. Wie sollte der türkische Fußball gerettet werden? Und 2.: Ist die Champions League einfacher, weil die Gegner den BVB schlechter einschätzen können? Mit der Hilfestellung für die Süper Lig ließ der amüsierte Coach die Fragesteller gerne alleine, doch zum zweiten Punkt hatte der 47-Jährige gleich mehrere Antworten parat.

"Ich glaube nicht, dass uns Mannschaften wie Galatasaray, Arsenal oder Anderlecht ungenügend kennen", schwächte Klopp ab - nur um dem Journalisten dann auf Umwegen doch Recht zu geben: "Galatasaray ist eine Fußball spielende Mannschaft".

Übersetzt heißt das: Der türkische Vizemeister teilt den Anspruch der meisten Königsklassen-Teams, es zunächst in Schönheit und mit Ideen zu versuchen, anstatt sich wie Köln oder Hamburg in der Abwehr einzumauern und geduldig auf die Fehler der Borussia zu warten, die so sicher kommen wie die nächste Winterpause. Eine lobenswerte Strategie, aber recht naiv.

"Wir durften heute spielen, wie wir wollen"

Auf insgesamt 58 Prozent Ballbesitz brachte es das Team des früheren italienischen Nationaltrainers Cesare Prandelli - wohl gemerkt: die Verlierer-Mannschaft. Der BVB machte es dagegen wie in alten, besseren Zeiten - er ließ Ball und Gegner laufen und schlug dann mit einer Effizienz zu, die es auch schon in den ersten beiden Vorrundenpartien auf europäischer Ebene, aber so gut wie nie in dieser Bundesliga-Saison zu bewundern gab.

"Wir durften heute spielen, wie wir wollen", freute sich Klopp freimütig über die Aufbauhilfe. "In der Champions League ist es ein anderes Spiel. Wir haben hier mehr Raum für unsere Konter", stimmte der stark formverbesserte Mats Hummels ein. 

Aubameyang nutzt die Freiräume

"Das frühe Tor kam uns natürlich zupass", fügte Klopp außerdem hinzu und wies auch hier auf einen bedeutenden Unterschied hin: Wie schon in Anderlecht gelang dem BVB ein sehr früher Treffer, der die nötige Ruhe brachte nach den Krisenwochen. Der erste Durchgang in Istanbul war nicht einmal zur Hälfte rum, da führten die Gäste durch die Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang (7., 18. Minute) bereits mit 2:0. Dortmunds Trainer hatte den Gabuner überraschend in die Spitze beordert.

Dank der Räume, die Galatasary ließ, funktionierte das um Vieles besser als zuletzt mit den beiden Angreifern Ciro Immobile und Adrian Ramos, die sich in der Liga abwechselten. Mit ein wenig Glückt hätte Aubameyang sogar einen Dreierpack erzielen können. Nur der Torpfosten war dagegen (31.).

UMFRAGE
BVB in der Krise: Was ist jetzt das realistische Saisonziel?

Klopps Plan mit drei Innenverteidigern

Die andere Umstellung im Vergleich zur Bundesliga war mindestens genauso wichtig, obwohl sie eher dem Zufall geschuldet war: Weil Nationalspieler Erik Durm nicht rechtzeitig fit wurde, musste Sokratis auf der linken Seite in der Viererkette aushelfen. Eine weltmeisterliche Lösung sozusagen, denn auch die DFB-Elf war mit geballter Innenverteidiger-Power in Brasilien so erfolgreich.

Sokratis hatte auf der ungewohnten Position anfangs einige Wackler, fand dann aber in die Partie. Insgesamt stand die Abwehr jedenfalls bedeutend sicherer als zuletzt. "Ich bin sehr glücklich, dass diese Variante funktioniert hat", sagte Klopp erleichtert. "Ich habe Papa‘ schon im Spaß gesagt, dass er sich auf der Stelle jetzt festgespielt hat. Gut möglich, dass wir das künftig noch öfters probieren."

Subotic und Hummels bremsen Gala-Offensive aus

Weil auch Neven Subotic nach anfänglicher Nervosität in die Spur fand und Kapitän Hummels sich auf seine Defensivaufgaben konzentrierte anstatt beim Aufbauspiel einzugreifen, sprang am Ende keine einzige Großchance für die Gastgeber raus. Nicht einmal Holland-Star Wesley Sneijder konnte zu einem seiner gefährlichen Distanzschüsse ansetzen, die noch Samstag beim Derby-Sieg über Fenerbahce im Doppelpack zu bewundern waren.

"Wir sind weit weg von der Perfektion. Aber wir haben tiefer gestanden und das heute auch neunzig Minuten durchgezogen", analysierte Klopp nach der Partie und freute sich über den Fortschritt seiner Mannschaft. Null Gegentore in der Champions League stehen nun 14 in der Bundesliga gegenüber.

Gutscheine & Sales 
Jetzt sparen! 15 % Rabatt im Adidas Shop

Mit diesem Gutscheincode sichern Sie sich 15 % Rabatt auf Ihre Bestellung. bei deals.de

Mchitarjan und Reus bärenstark

Selbstverständlich half auch, dass gleich mehrere BVB-Spieler einen Sahnetag erwischten, was angesichts der Vorgeschichte nicht selbstverständlich war. Endlich wieder kreative Ideen, endlich wieder Torchancen! Vor allem Henrich Mchitarjan stach heraus. Er lieferte eines seiner besten Spiele in Schwarz-Gelb. Die ersten beiden Tore entstanden im Kopf des Armeniers, der so ein unfassbares Gespür für Räume haben kann. Die Exekution seiner Ideen war dann bei Reus, Lukasz Piszczek und schlussendlich bei Aubameyang in besten Händen.

Auch Reus zeigte eine klasse Leistung und krönte diese durch den tollen Distanzkracher, der sich unhaltbar für Keeper Fernando Muslera ins Netz senkte (41.). "Manchmal braucht man auch Glück, damit so ein Ball mal reingeht", sagte Klopp. Auch Fortune fehlte dem BVB zuletzt in der Liga. Zum Schluss machte Ramos den Deckel auf die Partie (83.), Joker Ilkay Gündogan sicherte sich nach seiner 14 Monate langen Verletzungspause seinen ersten Assist der Saison. 

Trendwende in der Bundesliga im Blick

Für Dortmund ergibt sich nun die skurrile Situation, auf heimischem Boden in den Schlund der  Abstiegszone zu starren und in Europa nach der Hälfte der Distanz fast auf Achtelfinalkurs zu sein. Bei Twitter erfreuen sich die Fans von Schwarz-Gelb, die gerne mit dem Gründungsjahr 1909 des Klubs spielen, bereits an der optisch perfekten Zwischenbilanz von "09 Punkten, 09 Punkten und 09 Toren" in der Königsklasse.

Aber natürlich gilt schon seit Schlusspfiff in Istanbul alle Konzentration dem Projekt: Trendwende Bundesliga. "Wir werden keine Räume mehr zulassen. Wir müssen bereit sein für dreckige Siege", kündigte Klopp bereits angriffslustig an für das anstehende Heimspiel gegen Hannover 96. Aber vermutlich weiß er: Das wird alles sehr viel schwieriger als in der Champions League.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal