Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Dortmund - Warschau: BVB erlebt denkwürdigen Champions-League-Abend

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rekordspiel in der Champions League  

Zwölf Tore bei verrücktem Reus-Comeback gegen Warschau

23.11.2016, 11:37 Uhr | t-online.de

Dortmund - Warschau: BVB erlebt denkwürdigen Champions-League-Abend. BVB-Torschützen unter sich: Marco Reus (li.) jubelt mit Shinji Kagawa. (Quelle: Reuters)

BVB-Torschützen unter sich: Marco Reus (li.) jubelt mit Shinji Kagawa. (Quelle: Reuters)

Traum-Comeback von Marco Reus und Tore wie nie zuvor: In einer denkwürdigen Champions League-Nacht hat sich Borussia Dortmund in Stellung für den Gruppensieg gebracht.

Nach 185 Tagen Verletzungspause brillierte Reus beim verrückten 8:4 (5:2) gegen Legia Warschau mit zwei Toren und einer Vorlage. Nie zuvor fielen in einem Spiel der Königsklasse so viele Tore. Ein Punkt bei Real Madrid am 7. Dezember reicht dem BVB zum Sieg in der Gruppe F.

Löchrige Abwehrreihen

Auch wegen der desolaten Abwehrreihen hagelte es schon in der ersten Hälfte sieben Treffer, was ebenfalls die Einstellung des Rekords in der Königsklasse bedeutet. Den höchsten Sieg hatte der AS Monaco 2003 gegen Deportivo La Coruna (8:3) gefeiert.

BVB-Keeper ist sauer 
Tuchel: Weidenfeller "benötigt Zuspruch nicht"

Borussia Dortmunds Coach stellt sich vor Keeper Roman Weidenfeller. Video

Shinji Kagawa (17./18.), Nuri Sahin (20.), Ousmane Dembélé (29.), dreimal der zurückgekehrte Dauerinvalide Reus (32./52./90.+3) und Felix Passlack (81.) trafen für die komplett durchgewürfelten Dortmunder gegen heillos überforderte Gäste.

Gäste gehen in Führung

Aleksandar Prijovic (10.) hatte die Warschauer vor 55.094 Zuschauern überraschend in Führung gebracht, später gelang ihm der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 2:3 (24.). Ein Lattentreffer von Prijovic (28.) hätte in dieser Phase beinahe den Ausgleich für Legia bedeutet. Michal Kucharczyk (57.) und Nemanja Nikolic (83.) steuerten die weiteren Tore für die Polen bei.

Im Vergleich zum 1:0 im Spitzenspiel gegen Bayern München rotierte Trainer Thomas Tuchel kräftig: Nur Marc Bartra und Weltmeister Matthias Ginter blieben aus der Startaufstellung vom vergangenen Samstag übrig. Im Tor gab Roman Weidenfeller seine Europapokal-Premiere in dieser Saison, weil sich Stammtorwart Roman Bürki gegen die Bayern die Mittelhand gebrochen hatte.

Jede Menge Applaus für Reus

Noch stürmischer gefeiert wurde allerdings Reus, auf dessen Comeback die Fans so lange hatten warten müssen. Der Nationalspieler war im 4-1-4-1 die einzige Spitze und trug die Kapitänsbinde.

Wie beim 6:0-Sieg in Warschau suchte Dortmund den Weg zum Tor und spielte zwischenzeitlich, als gäbe es die Warschauer Abwehr gar nicht. Das erste Tor fiel aber auf Seiten der Polen. Prijovic traf zur Freude der rund 300 mitgereisten polnischen Fans, die trotz der UEFA-Strafe wegen der schweren Ausschreitungen im Hinspiel den Weg ins Stadion gefunden hatten.

Auch Sahin trifft

Nach dem überraschenden Gegentor wirkten die Dortmunder kurz konsterniert, versuchten es aber immer wieder über die Außenbahn - erfolgreich, wie sich zeigen sollte. Kagawa traf zum Ausgleich und drehte das Spiel nur 78 Sekunden später mit einer schönen Einzelaktion zum 2:1. Sahin erhöhte nach einem Freistoß zum 3:1.

Reus-Comeback 
Tuchel: "So was hab ich noch nicht erlebt"

Trainer war nach dem historischen 8:4 der Borussia gegen Legia Warschau verblüfft. Video

Eine höchst anfällige Dortmunder Defensive ermöglichte Prijovic den Anschlusstreffer, wenige Momente später hatte er den Ausgleich auf dem Fuß, traf aber nur die Latte. Reus gab Dembélé die Vorlage zum 4:2, bevor er wenige Minuten später (32.) selbst traf - erstmals in der Champions League seit dem 24. Februar 2015.

Auch in der zweiten Halbzeit beteiligte sich Legia am Toreschießen. Eingeleitet von einem Fehlpass von Gonzalo Castro gelangte der Ball zu Kucharczyk, der Weidenfeller überwand. Dann war wieder Dortmund an der Reihe, dabei erzielte Passlack sein erstes Tor in der Champions League. Nachdem Nikolic noch für die Gäste traf, setzte Reus den Schlusspunkt unter einen denkwürdigen Abend - dachten zumindest alle. Die Uefa wertete den Treffer nachträglich als Eigentor von Jakub Rzezniczak und nahm Reus das Tor "weg".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal