Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

Stefan Kuntz beleidigt DFB-Pokal-Losfee Kirsten Bruhn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Frauen und Fußball, toll"  

Lautern-Boss Kuntz beleidigt Losfee Kirsten Bruhn

13.02.2014, 19:39 Uhr | dpa, t-online.de

Stefan Kuntz beleidigt DFB-Pokal-Losfee Kirsten Bruhn. Lautern-Boss Stefan Kuntz ist nicht glücklich über die Auslosung. (Quelle: imago/Thomas Bielefeld)

Lautern-Boss Stefan Kuntz ist nicht glücklich über die Auslosung. (Quelle: Thomas Bielefeld/imago)

Der FC Bayern München empfängt den 1. FC Kaiserslautern und Borussia Dortmund trifft auf den VfL Wolfsburg - so lauten die Halbfinals im DFB-Pokal. Klar, dass Lauterns Vorstandschef Stefan Kuntz die Paarung seines Klubs überhaupt nicht schmeckte.

Nach der Auslosung, die live in der ARD im Beisein von Moderator Reinhold Beckmann, Experte Mehmet Scholl und Co-Bundestrainer Hansi Flick ausgestrahlt wurde, machte er seinem Ärger Luft. Kuntz beleidigte die mehrmalige Paralympicssiegerin Kirsten Bruhn, die als Losfee anwesend war.

"Schönen Dank!"

"Bei Hansi und Mehmet hatte ich gedacht, da kann nichts schiefgehen", sagte Kuntz zunächst, polterte dann aber mit dem sicheren Aus vor Augen los: "Typisch: Frauen und Fußball. Toll. Wir freuen uns. Schönen Dank", sagte er mit einem spitzen, ironischen Unterton.

Letzte PK als HSV-Trainer? 
Van Marwijk: "Natürlich ist es nicht einfach"

Dennoch richtet der HSV-Coach den Blick auf "das wichtigste Spiel des Jahres". Video

"Ich kann nichts dafür", sagte Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer schulterzuckend, der später hinzukam. Er wiederum konnte seine Freude nicht verbergen. "Wir freuen uns, müssen die Aufgabe aber konzentriert angehen."

Der Ärger über das Los ist verständlich. Der 1. FC Kaiserslautern muss gegen den mit Abstand stärksten Gegner ran - und das auch noch auswärts. Mit der Art und Weise seiner Kritik ist Kuntz aber weit über das Ziel hinausgeschossen.

Am Tag nach seinem verbalen Fauxpas entschuldigte sich Kuntz aber: Er bitte um "die Weitsicht (bei meiner Ehefrau ist diese schon seit über 30 Jahren vorhanden), mir den Ausspruch zu verzeihen, ihn richtig zu deuten und zu wissen, dass ich beim nächsten Mal sicherlich meine Emotionalität ein wenig mehr im Griff haben werde", schrieb er auf der Vereins-Homepage.

Beckmann versucht die Wogen zu glätten

Beckmann versuchte in seiner diplomatischen Art die Wogen zu glätten, was ihm aber nur teilweise gelang.

"Stefan, wer beim Bundesligazweiten gewinnt, der...", sagte er mit Blick auf den Viertelfinalsieg der Pfälzer in Leverkusen, wurde dann aber von dem aufgebrachten Kuntz unterbrochen.

"Wie willst du denn bitte aus dem Satz wieder rauskommen?", fragte der Lautern-Boss. Daraufhin wusste auch Beckmann nicht mehr, was er sagen sollte.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal