Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Rumänien - Schweiz 1:1: Bayers Mehmedi trifft bei der Euro 2016

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayers Mehmedi trifft  

Schweiz nur unentschieden gegen Rumänien

15.06.2016, 23:02 Uhr | dpa, t-online.de

Rumänien - Schweiz 1:1: Bayers Mehmedi trifft bei der Euro 2016. Alexandru Chipciu (re.) im Zweikampf mit dem Schweizer Stephan Lichtsteiner  (Quelle: Reuters)

Alexandru Chipciu (re.) im Zweikampf mit dem Schweizer Stephan Lichtsteiner (Quelle: Reuters)

Die Schweiz hat im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale Punkte liegen lassen. In der zweiten Partie der Gruppe A gab es ein 1:1 (0:1) gegen Rumänien. Die Rumänen waren in einer unterhaltsamen Begegnung durch einen von Bogdan Stancu verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen (18. Minute), Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen glich aus (57.). 

Die Schweizer haben nun vier Punkte und gute Chancen in die K.-o.-Runde zu kommen, Rumänien steht bei einem Zähler. 

Die Eidgenossen vergaben viele Chancen. Insbesondere der Frankfurter Haris Seferovic ließ zwei große Gelegenheiten liegen. Einmal setzte er den Ball nach einer feinen Drehung knapp am Tor vorbei (6.), dann scheiterte er an Schlussmann Ciprian Tatarusanu (16.).

Trikotzupfen geahndet

Die Quittung folgte für die Mannschaft von Vladimir Petkovic schnell: Der russische Schiedsrichter Sergej Karasew ahndete ein Trikotzupfen von Kapitän Stephan Lichtsteiner an Alexandru Chipciu. Stancu ließ sich die Chance nicht nehmen und bewies wie beim unglücklichen 1:2 im Eröffnungsspiel Nervenstärke vom Punkt.

Chipciu und Gabriel Torje, die Iordanescu neu ins Team gebracht hatte, sorgten auf den Außenpositionen für Wirbel. Die reifere Spielanlage präsentierten aber die Schweizer, die noch vor der Pause durch einen Schuss des Hoffenheimers Fabian Schär (20.) und einen Kopfball von Blerim Dzemaili (39.) zu weiteren guten Chancen kamen.

Wer dachte, die Schweizer würden mit neuem Schwung aus der Kabine kommen, sah sich zunächst getäuscht. Vielmehr kam wenige Sekunden nach Wiederbeginn auf der Gegenseite der gerade eingewechselte Ovidiu Hoban frei zum Schuss und verfehlte dabei nur knapp das Tor von Gladbach-Schlussmann Yann Sommer (46.). Kurz darauf musste HSV-Verteidiger Johan Djourou nach einer scharfen Hereingabe in höchster Not klären.

Schlussoffensive ohne Wirkung

In der 57. Minute wurden die Schweizer aber doch belohnt. Im Anschluss an eine Ecke von Ricardo Rodriguez hämmerte Mehmedi den Ball ins Tor. Es war zugleich das Signal für eine Schlussoffensive, die aber nichts mehr einbrachte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017