Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Jogi Löw hat ein Thomas-Müller-Problem

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ladehemmung bei EM  

Löw hat ein Thomas-Müller-Problem

18.06.2016, 19:05 Uhr | t-online.de

EM 2016: Jogi Löw hat ein Thomas-Müller-Problem. Die Mannschaft von Joachim Löw hat bei der EM in Frankreich noch Steigerungspotenzial.  (Quelle: imago/MIS)

Die Mannschaft von Joachim Löw hat bei der EM in Frankreich noch Steigerungspotenzial. (Quelle: MIS/imago)

Aus Saint-Denis berichtet Thomas Tamberg

Thomas Müller gehört zu der Kategorie Fußball-Profis, die ihren Beruf immer auch in Relation zum ganz normalen Alltagswahnsinn betrachten. Und so konnte der 26-Jährige bereits eine knappe Stunde nach dem 0:0 gegen Polen wieder lachen. Doch wer genau hinhörte, merkte schnell, dass es in Müller eigentlich brodelte. 

Noch deutlicher als zum Auftakt gegen die Ukraine wurde im zweiten deutschen Gruppenspiel der EM 2016 deutlich, dass das Offensivspiel der Nationalmannschaft bis dato gewaltig ins Stocken geraten ist. Nicht eine einzige echte Torchance konnte sich das Team von Joachim Löw herausarbeiten. 

Während man sich bei Mario Götze oder Mesut Özil bereits daran gewöhnt hat, dass sie oftmals recht unauffällig agieren, ist diese Tatsache bei Müller neu. Zwar kann man ihm sein Engagement keinesfalls absprechen – Lauf- und Einsatzbereitschaft stimmen bei ihm wie eh und je, doch Akzente konnte auch der Bayern-Star bisher nicht setzen.

Im Training des DFB-Teams 
Torflaute? Müller versucht sich jetzt als Keeper

Der Angreifer tauscht die Handschuhe mit Manuel Neuer und macht dabei gar keine schlechte Figur. Video

Müller ist unzufrieden mit sich und dem Team

Müller versuchte daher auch gar nicht erst, irgendetwas Schönzureden. "Ich persönlich bin auch nicht zufrieden", sagte er nach der Partie. "Mich stört dabei nicht einmal so sehr die Tatsache, dass ich noch kein EM-Tor erzielt habe, sondern eher dass ich mir zusammen mit dem Team keine Torchance erarbeiten konnte."

Irgendwie scheinen ihm Europameisterschaften nicht zu liegen. Während er bei Weltmeisterschaften trifft wie er will, sieht seine Bilanz auf dem heimischen Kontinent ziemlich dürftig aus. Zehn WM-Toren stehen Null-EM-Treffer gegenüber. Dass es aktuell nicht richtig läuft, hat seine Gründe.

Außenbahn statt zentral hinter der Spitze

Löw hat ein Thomas-Müller-Problem. Zentral, hinter den Spitzen fühlt er sich am Wohlsten. Hier hatte er Angreifer (20 Tore) in der vergangenen Bundesliga-Saison beim FC Bayern mit Robert Lewandowski (30 Treffer) ein brandgefährliches Duo gebildet. Hier kann er seine unberechenbaren Laufwege am besten zur Geltung bringen, seinem Instinkt freien Lauf lassen.

Doch in der Nationalmannschaft muss Bundestrainer Löw Kompromisse eingehen und kann nicht jeden Spieler auf dessen Lieblingsposition einsetzen. So vertraut er dieses Mal auf der Position hinter der Spitze lieber Arsenal-Star Özil. Müller muss daher auf die rechte Außenbahn ausweichen.

Das hat er in der Nationalmannschaft zwar schon oft gemacht. Allerdings fehlt ihm bei dieser EM mit Philipp Lahm erstmals seit sechs Jahren sein kongenialer Partner auf diese Seite. Dass Müller derzeit nicht recht zur Geltung kommt, liegt also auch am Fehlen des zurückgetretenen Kapitäns der Weltmeister-Elf.  

Müller und Höwedes - der Feinschliff fehlt

Von Notnagel Benedikt Höwedes darf man schließlich nicht erwarten, dass er Lahm im Spiel nach vorne adäquat ersetzt. Außerdem sind der Bayer und der Schalker in der Feinabstimmung erst noch in der Findungsphase. So verlagerte die deutsche Elf ihr Spiel vor allem im ersten Durchgang gegen Polen verstärkt auf die linke Seite, da sich dort der gelernte Außenverteidiger Jonas Hector stärker am Offensivspiel beteiligte. Müller schaute auf rechts in die Röhre.  

Nach Remis gegen Polen 
"In der Offensive läuft es nicht rund"

DFB-Elf spielt 0:0 gegen Polen - war das nur ein Ausrutscher oder gar mehr? Video

Im zweiten Abschnitt beorderte Löw seinen Angreifer ins Sturmzentrum, zuweilen versuchte es Müller selbst auch mal über die linke Seite. Doch wo er sich auch herumtrieb, es wollte einfach nichts gelingen. Zum Glück nimmt sich der Goalgetter solche Phasen nicht lange zu Herzen. Es ist seine besondere Qualität, genau dann wieder zur Stelle zu sein, wenn man ihn gar nicht auf dem Zettel hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal