Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Borussia Dortmund befürchtet UEFA-Sanktionen nach Fan-Ausschreitungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Watzke: "Eine Grenze ist erreicht"  

BVB befürchtet Sanktionen nach Fan-Ausschreitungen

02.10.2015, 11:28 Uhr | dpa

Borussia Dortmund befürchtet UEFA-Sanktionen nach Fan-Ausschreitungen. Die Dortmund-Anhänger tauchen den Gästeblock mit bengalischen Feuern in dunkelrot ein. (Quelle: dpa)

Die Dortmund-Anhänger tauchen den Gästeblock mit bengalischen Feuern in dunkelrot ein. (Quelle: dpa)

Nach den Fan-Ausschreitungen während der Europa-League-Partie bei PAOK Saloniki droht Borussia Dortmund eine Strafe durch die UEFA. Die durch BVB-Anhänger verursachte Spielunterbrechung in der 48. Minute ist Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ein Dorn im Auge: "Man kann das in keiner Weise tolerieren."

Trainer Thomas Tuchel befand nach dem 1:1: "Wir haben mit der Pyro begonnen, das ist sehr ärgerlich. Wir sind nicht glücklich darüber." Von "beschämenden Bildern" sprach BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Nach der Pause war das Spiel kurz unterbrochen worden, weil im BVB-Block Feuerwerkskörper gezündet worden und die Polizei eingeschritten war. Brennende Bengalos waren auch in Richtung einiger Sanitäter geworfen worden.

Geldstrafe und Zuschauerausschluss stehen im Raum

"Eine Grenze ist erreicht", befand Watzke. "Das Spiel ist dadurch komplett gestört worden. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich minutenlang nur in die Kurve geschaut und das Spiel nicht beobachtet habe. Es ist jammerschade, was hier passiert ist."

Die UEFA wird sich in der kommenden Woche mit der Angelegenheit befassen. Zunächst werden die Berichte zu den Vorfällen geprüft und danach über die mögliche Eröffnung eines Disziplinarverfahrens entschieden. Eine Geldstrafe für den BVB ist wahrscheinlich, möglich sind darüber hinaus auch Teilausschlüsse von Zuschauern.

Tuchel rechtfertigt Gang in die Fankurve

Watzke kündigte an, die Übeltäter hart zu bestrafen: "Man muss das Problem nicht kleinreden. Mit Dialog und guten Worten kommt man nicht weiter."

Trainer Tuchel verteidigte jedoch den Gang der Mannschaft in die Fankurve nach dem Spiel. "Ein paar wenige richten Chaos an, aber es waren über 1000 Fans da, die es verdient hatten, dass sich die Mannschaft bedankt." Tuchel erklärte, der Gang in die Kurve sei von der Mannschaft ausgegangen: "Ich habe das nicht angeordnet."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal