Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Schmidt nach 1:6-Blamage: "Schlimmste Niederlage, seit ich Mainz-Trainer bin"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schmidt nach EL-Blamage  

"Schlimmste Niederlage, seit ich Mainz-Trainer bin"

04.11.2016, 08:31 Uhr | dpa, t-online.de

Schmidt nach 1:6-Blamage: "Schlimmste Niederlage, seit ich Mainz-Trainer bin". Mainz-Trainer Martin Schmidt hofft nach der Blamage in Anderlecht auf eine Reaktion seiner Mannschaft. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Mainz-Trainer Martin Schmidt hofft nach der Blamage in Anderlecht auf eine Reaktion seiner Mannschaft. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Es sollte ein Festtag für den FSV Mainz 05 werden, doch am Ende wurde es eine der bittersten Niederlagen der jüngeren Vergangenheit. Das 1:6 (1:2) beim belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht hat den Bundesligisten tief getroffen.

"Das war die höchste und schlimmste Niederlage, seit ich Trainer in Mainz bin. Nach dem 1:4 hat es uns das Spiel total zerschossen. Das war eine Katastrophe und darf uns nicht passieren", sagte Trainer Martin Schmidt.

Die heftige Niederlage auf europäischer Bühne war besonders bitter, weil die Mainzer im Constant-Vanden-Stock-Stadion 85 Minuten eigentlich ebenbürtig waren.

Schmidt: "Wir lassen uns keinen Knacks einreden"

Doch dann brachen die Rheinhessen komplett ein, weshalb Schmidt einen der bittersten Momente seiner Amtszeit erlebte. "Wir müssen die Fehler klar und deutlich ansprechen", stellte der FSV-Coach klar - und nahm die Mannschaft für die kommenden Spiele in die Pflicht: "Wir lassen uns keinen Knacks einreden. Ich traue dem Team und den Typen zu, dass es zu einer Aufarbeitung kommt und dann eine Reaktion gibt", sagte der 49-Jährige.

Schröder: "Das darf nicht passieren"

In einer von vielen Fehlern und Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten geprägten Partie erspielten sich auch die Mainzer viele Chancen. Nach dem 1:3 war mehrmals der Anschlusstreffer möglich, der die Partie gegen keinesfalls gefestigte Gastgeber noch einmal hätte kippen lassen können.

Durch drei weitere Gegentreffer in der Schlussphase endete das Gastspiel in der belgischen Hauptstadt aber in einem Debakel. "Die letzten Minuten drücken dem Spiel dann den Stempel auf, das darf nicht passieren", sagte Sportdirektor Rouven Schröder.

Mainz droht das Europa-League-Aus

In der Bundesliga wartet auf den FSV Mainz 05 am Sonntag (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker von t-online.de) das schwere Auswärtsspiel beim Überraschungsteam RB Leipzig.

Dort geht es für die 05er darum, den Anschluss an die internationalen Plätze zu halten. In der Europa League steht das Schmidt-Team nun mächtig unter Druck. In drei Wochen muss beim AS St. Etienne ein Sieg her, sonst ist die Europapokal-Saison für die Mainzer vorbei.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal